Alle Artikel in: Mexiko

Wir sind auf dem Festland

Das Beitragsfoto ist für unseren Leuchtturmfreund Michael. Am letzten Tag in La Paz wollten wir ins Walmuseum gehen. Leider ist es umgezogen und die Website nicht aktuell. Auf der Suche wurden wir plötzlich aus einem Auto heraus auf Deutsch angesprochen- von einer flotten 84jährigen, die seit über 50 Jahren in Mexiko lebt. Der kleine Plausch war sehr anregend und sie bestätigte, dass das privat getragene Museum leider aus Geldmangel geschlossen wurde. Also hatten wir auf einmal zwei Stunden „freie“ Zeit. Ist doch merkwürdig, dass wir das so empfunden hatten, obwohl wir ja überhaupt keinen Zeitdruck hatten. Wir radelten gemütlich gen Fährhafen, der ca. 23 km außerhalb der Stadt liegt und wollten auf dem Weg noch einen Strandtag bzw. –nacht einlegen. Und das taten wir auch. Eine idyllische kleine Bucht mit einem kleinen Strandrestaurant, das abends schloss und wir, gut bewacht von Nachtwächter und Hund, einen wunderbaren letzten Abend mit Sternenhimmel und dröhnenden Trucks im Rücken (nachts wurden es weniger) verbrachten. Die Bucht war tagsüber ganz gut besucht, u.a. von einer deutschen Familie auf Mexikourlaub, von …

Baja California terminado

Also: Wir sind nun in La Paz und haben damit für uns die Baja California durchquert. Die sehr touristische südliche Zipfelrunde sparen wir uns. Die letzte Etappe von Loreto war nochmal strampelintensiv. D.h. zuerst gings wunderbar an der Küste auf und ab, wie wir das kennen. Dann eine richtig schöne Bergetappe mit Bergankunft in einem kleinen Restaurant, in dem es leider kein Bier gab, obwohl die gesamte Vorderfront mit „Pacifico“-Logo bemalt war! Dafür konnten wir in einem kleinen Zimmer übernachten und trafen als echtes Geschenk Jan, der von Panama aus gestartet war und die Route praktisch von unten aufgerollt hat. Ungewöhnlich, wie er auch festgestellt hat und nicht in allen Aspekten ideal (vorherrschende Windrichtung, klimatechnisch) aber für uns natürlich super. Er gab uns viele hilfreiche Infos über sichere und unsichere Routen, politische Lage u.a. Daraufhin haben wir uns entspannt und beschlossen erstmal wie geplant weiterzufahren. Allerdings werden wir von Mazatlán nach Mexico City den Bus nehmen – aus Zeit- und Sicherheitsgründen. Die einzige wirklich kritische Strecke scheint Nicaragua zu sein, aber seine Erfahrung ist schon …

Grüne Wüste, blaues Wasser und Traumstrände

Wie fasse ich die letzte größere Etappe von Guerrero Negro bis Loreto am Besten zusammen? Ca. 160 Fotos (nach Durchsicht) verdeutlichen mir, durch wie viele verschiedene Landschaften wir geradelt sind und was uns unterwegs wichtig oder bemerkenswert war. Nur leider sind es für Euch höchstwahrscheinlich eher ähnliche Motive und mehr vom Gleichen. Wir zeigen sie Euch also nicht alle. In Guerrero Negro übernachteten wir hinter einem Restaurant, dessen Besitzer Warmshowers- hosts sind. Das war sehr nett, natürlich aßen wir dann dort und kamen ins Gespräch. Die Frau, Ärztin, sprach Englisch, was die Sache für alle erleichterte. Wie in vielen Ländern konnte sie nicht verstehen, dass bei uns die (Groß-)Familien nicht zusammenleben. Steigende Mieten und airbnb sind auch in Mexiko ein Thema, genauso wie geringe Renten. Sie beschrieb uns zwei gute und preiswerte Übernachtungsmöglichkeiten auf der Etappe nach Santa Rosalia und war die erste, die meinte, auf dem Festland wäre es für Radfahrer sicher. Entspannung war angesagt. Außerdem meinte der Wind es in den nächsten zwei Tagen ausgesprochen gut mit uns, das Land war richtig flach …

Kurzer Sachstand

Für die Besorgten unter Euch- uns geht es gut. Der Hurrican Willa ist ca. 1000 km südlich von uns. Er geht zwar durch das Gebiet, durch das wir planen zu fahren, aber erstens ist das erst in einigen Wochen und zweitens werden wir natürlich auf die dann gegebene Situation reagieren. Die gute Nachricht: Wir hatten uns in die Krisenliste des Auswärtigen Amtes eingetragen und haben tatsächlich eine Warnungsmail erhalten. Wer in den Nachrichten den Marsch der Migranten von Honduras nach USA mitverfolgt und sich nun sorgenvolle Gedanken bzgl. uns macht: Es gilt das Gleiche wie oben: Wir sind tausende Kilometer entfernt und sicher werden sich unsere Wege nicht kreuzen. Natürlich werden wir die Gesamtsituation verfolgen. Vor ca. 25 Jahren habe ich in einem Bildungsurlaub über den Nord-Süd-Konflikt (so nannte man das) einen Film gesehen, der fiktiv genau das beschrieb was heute in der Welt passiert. Die Menschen machen sich auf den Weg, um ihren perspektivlosen Lebensverhältnissen zu entkommen. Hier auf der Baja sehen wir auch ärmliche Verhältnisse, aber keine Verelendung- genauso oft prosperierende wie absterbende …

Baja California: von El Rosario bis Guerrero Negro

Jetzt wird es wirklich einsam: Keine Industrie mehr, viel Strecke, bergig, sieht zum Teil aus wie Arizona oder Kalifornien. Aber zunehmend auch grün: der Tropensturm Rosa, dessen Ausläufer wir in Kalifornien gespürt haben, hat eine Menge Wasser in die Baja gebracht, wo es jetzt –nach 4 Wochen- zu blühenden Landschaften führt. Viele Flächen sind mit einem frischen Grün überzogen, die Kakteen, die man jetzt häufig sieht, und viele Blumen blühen. Aber vielleicht ist es auch einfach die Jahreszeit. Die Versorgungsabstände werden weiter („nächste Tankstelle 220 km“), alle 50 km gibt es mal ein Roadside-Restaurant, die oft 24 Stunden auf haben, neben denen wir unser Zelt aufschlagen. Man sollte tunlichst hinter das Haus gehen, weil nachts erstaunlich viele Trucks anhalten, die die Kühlanlagen laufen lassen. Zu zweit 24 Std-Öffnungszeiten – und das über Jahre! Übrigens soll es in Mexiko ein Benzinproblem bzw. Geschäftsmodell geben. Truckfahrer zapfen Benzin aus dem Tank in Kanistern ab, die werden gebunkert und billig weiterverkauft. Ein entsprechendes Foto haben wir wieder gelöscht. Tiere? Im Norden sieht man noch mal ein Erdhörnchen, auch …

Baja California von Ensenada bis El Rosario

So stellt man sich die Baja California ja vor (oder wir haben das zumindest): flache Sanddünen, sparsamer Bewuchs, im Hintergrund das Meer. Zumindest im Norden ist das aber ganz anders. Es ist bergig, teil auch sehr bergig, und in den Tälern gibt es eine regelrechte Agrar-mega-industrie. Riesige Gewächshäuser, Gemüseanbau, Erdbeeren unter Folie bis zum Horizont. Die ArbeiterInnen werden morgens und abends mit Schulbus-Kolonnen gefahren. Der Verdienst übrigens sei, so hörten wir, um 3 € pro Tag. Daneben ist das aber auch eine in Mexiko bekannte Weinbau-Region. Auch hier wird eher im Großen gedacht: Weinstöcke bis zum Horizont. In den Ortschaften gibt es  meist mehrere Motels und Restaurants, beides höchstens halbe Preise im Vergleich zu USA. Zelten nahe der Städte schien uns irgendwie nicht ratsam, auch außerhalb waren wir –wegen der intensiven Flächennutzung- unsicher. Man soll zwar in der Dunkelheit wegen des Verkehrs (riesige Gemüse-Trucks auf schmalen Straßen) keinesfalls unterwegs sein, aber sonst sei die Baja nach Meinung der meisten Einheimischen sicher. Allerdings haben wir auch mal Hinweise auf Schießübungen gefunden – da hätten wir eher …

Nun also Mexiko!

Die Grenze war unkompliziert. Ausreisestempel USA nicht nötig, Zettel ausfüllen im Migration-Office, jeder 29 $ bei der Bank einzahlen, Einreisestempel. Der Zoll hat uns ohne Gepäck-Check durchgewunken. Erik stand schon da, hatte nix ausgefüllt, nix bezahlt, keinen Einreisestempel. Könnte bei der Ausreise Ärger geben! Also zurück. Eine halbe Stunde später war das erledigt; da hatten wir schon unsere ersten mexikanischen Tacos und Enchiladas weg. Nach Verabschiedung von Erik, der andere Pläne hat, hatten wir eine Enttäuschung wegzustecken: Unser Warm-showers-Gastgeber in Tecate war nicht zu finden. An der angegebenen Adresse war er vollkommen unbekannt und auch mit Hilfe englisch sprechender Passanten nicht aufzuspüren. Telefon hatte er nicht angegeben; also sind wir dann in ein Motel. Wir hatten ja gehofft, um Tijuana herum zu kommen. Aber dann hätten wir uns auf die Autobahn Correo 2000 trauen müssen. Es heißt immer, kann man ruhig machen in Mexiko, aber wir haben es, so am ersten Tag, nicht gewagt. Also mussten wir rein, bis ins Zentrum. Alles in Allem nicht gerade die Perle der Baja. Die Randbezirke erinnerten uns an …