Monate: Februar 2019

Pazifik-Küste

War ja nicht anders zu erwarten: nachdem wir wochenlang Ostwind hatten, dreht er, kaum dass wir nach Süden fahren, auch nach Süden! Allerdings nur schwach und zweitens ging es ja nun vorwiegend abwärts zur Küste. Auf den Fotos sieht man auch noch einmal, warum dies Land oft mit der Schweiz verglichen wird. Übrigens ist eine Verwaltungsebene (wie in der Schweiz) Kantone! Vom auf einer kleinen Halbinsel gelegenen Puntarenas wollten wir mit der Fähre auf die Halbinsel Nicoya, vielleicht ein wenig Tauchen … Leider sind wir an den interessanten Tauchspots im Norden unbedacht vorbeigefahren. Und am Strand zu liegen ist ja nicht so unser Ding. Also haben wir kurzerhand umdisponiert und sind umgekehrt, um uns an der Pazifik-Küste mit den Nationalparks mehr Zeit zu lassen. Auf dieser Strecke gab es zwei Highlights, außer der fantastischen Landschaft natürlich: das erste war die „Krokodilsbrücke“ der Straße 34 über den Rio Tarcoles. Da lümmeln nämlich ein gutes Dutzend Krokodile im seichten Wasser. Das tun sie schon lange und so haben sich am nördlichen Brückenkopf einige teure Restaurants und Souvenir-Läden …

Die “Schweiz Mittelamerikas ” ? – Costa Rica

Huch, schon wieder eine Woche vorbei und wir haben noch nichts geschrieben! Wir sind abends entweder zu erschöpft, haben einfach keine Lust, oder müssen die jeweils neuen Eindrücke verarbeiten bzw. die entsprechenden Fotos sortieren. So kommt´s, dass Ihr etwas warten musstet und dafür jetzt mit einem längeren Bericht und einigen Fotos klar kommen müsst. Kurzer Nachtrag zu Nicaragua: Vom See haben wir uns ca. 3 km mit dem Auto hochfahren lassen, weil die Abfahrt so steil war, dass wir einiges aufwärts hätten schieben müssen. Leider ging´s danach gerade so weiter, wie berichtet. Fritz hatte zwischendurch ein kleines Problem zu lösen (ich bin nur saufroh, dass ich nicht so viele Probleme am Rad habe wie er; mir macht das Radproblemlösen nicht so viel Spaß wie ihm). Die Spreizfeder der Scheibenbremsbeläge vorne war völlig verbogen und abgebrochen. Problem erkannt – Problem gebannt; natürlich hat er Ersatzspreizfedern dabei! Die Sache hat ca. 10 min. gedauert. Was uns beide allerdings ziemlich ärgert, sind die Reifenpannen. Ich habe sie nicht mitgezählt, aber wir haben jetzt schon mehr als auf der …

Nicaragua

Zu diesen beiden Vulkanen im Nicaragua-See gibt es eine Geschichte von zwei Liebenden aus verfeindeten Stämmen, die natürlich tragisch ausgeht. Die beiden Vulkane stehen da für zwei ganz bestimmte Körperteile der Frau. Aus Nicaragua kamen in den letzten Monaten ja durchaus beunruhigende Nachrichten über politische Instabilität. Wir hatten auch schon in Betracht gezogen, uns an der Grenze in einen Bus zu setzen und direkt nach Costa Rica durchzufahren. Mal gut, dass wir das nicht gemacht haben! Die Einreiseformalitäten waren so aufwändig wie sonst höchstens in Zentralasien erlebt. Haarklein wurden die bisherigen Grenzübertritte nachvollzogen. Dann dauerte das etwa eine Stunde, in der Erkundigungen eingezogen wurden, vermutlich wohl, ob wir Leute sind, die zusätzlich Ärger machen würden. Diese Überprüfung haben wir mit je 12 $ bezahlt und durften dann rein. Wie in El Salvador ist die Revolution ja noch nicht so lange her. Wir erinnern uns noch gut an die Solidaritäts-Kampagnen der frühen 80er, vor allem die TAZ-Aktion „Waffen für El Salvador“, und natürlich haben wir Kaffee aus Nicaragua getrunken. Nach Übernachtung in einem Hostel direkt nach …

Durchgerauscht- Honduras

Vor diesem Land hatten wir ziemlich Respekt. Marodierende Jugendbanden, mit die höchste Mordrate weltweit, der große Migrantentreck kommt nicht umsonst aus Honduras. Wir, bzw. ich bekam jedoch vorher noch ein kleines Abschiedsgeschenk von El Salvador. Während ich die Landesgrenze überschritt, überschritt ein kleiner Draht die Grenze zwischen Außen- und Innenraum meines Hinterreifens. Wir flickten im Niemandsland, ca. 50m vor der Passkontrolle. Es ist wohl schon Honduras gewesen, wie die Menschen, die dort dicht gesäumt in kleinen Hütten, Werkstätten und Läden lebten, uns sagten. Vor einem konnten wir im Schatten den Reifen flicken, bevor wir offiziell ins Land fuhren. Uns fielen sofort die Fahrradrikschas auf, die wir in der Masse lange nicht mehr gesehen hatten. Es sind hier viel mehr Menschen mit dem Fahrrad unterwegs als in den umliegenden Ländern. Die Straße – Transitstrecke- war meist top. Wir sahen überraschend viele große Photovoltaikanlagen, leider auch wirklich ärmliche Siedlungen, wo die Menschen neben der Müllhalde vom Sammeln der Plastikflaschen und Metall leben. Unser Reiseführer beschreibt die Mentalität der Honduraner als gelassen und zurückhaltend. Das haben wir so …

Zelten in El Salvador? Si,claro!

Zuerst dachten wir, ein Bericht für die letzte Woche reicht, aber bei Durchsicht der Fotos wurde uns klar, dass wir doch lieber drei machen. Wir hatten 6 Übernachtungen in El Salvador, davon drei im Zelt. Vom ersten Mal haben wir schon berichtet, im Garten eines Hostels an der Pazifikküste. Was wir bisher noch nie ausprobiert hatten, aber fast weltweit gut funktionieren soll: bei der örtlichen Feuerwehr! Nun wissen wir es. Es waren ganz herzliche Jungs, die uns sofort auf ihr Grundstück gewunken haben. Wir durften unser Zelt aufstellen, ihre Dusche und Toilette benutzen, gefiltertes Wasser abzapfen. Sie sind erfahren im Umgang mit Reiseradlern und der sportliche Aspekt des Radelns wird von ihnen sehr honoriert. Direkt neben der Feuerwache war eine Sportanlage mit kleinem Fußball- und Basketballfeld, Spielplatz etc. Abends zwischen 5 und 9 Uhr war die Anlage voller Menschen, von Kleinkind bis Großeltern mitsamt Picknickkörben und –Töpfen. Es wurden kurze Spiele gepfiffen, Kinder rannten und tobten durcheinander, laute Musik dröhnte und wir fürchteten schon Schlimmes für die Nacht. Punkt 9 Uhr sammelten die Frauen die …