Alle Artikel in: Mexiko

Nun also Mexiko!

Die Grenze war unkompliziert. Ausreisestempel USA nicht nötig, Zettel ausfüllen im Migration-Office, jeder 29 $ bei der Bank einzahlen, Einreisestempel. Der Zoll hat uns ohne Gepäck-Check durchgewunken. Erik stand schon da, hatte nix ausgefüllt, nix bezahlt, keinen Einreisestempel. Könnte bei der Ausreise Ärger geben! Also zurück. Eine halbe Stunde später war das erledigt; da hatten wir schon unsere ersten mexikanischen Tacos und Enchiladas weg. Nach Verabschiedung von Erik, der andere Pläne hat, hatten wir eine Enttäuschung wegzustecken: Unser Warm-showers-Gastgeber in Tecate war nicht zu finden. An der angegebenen Adresse war er vollkommen unbekannt und auch mit Hilfe englisch sprechender Passanten nicht aufzuspüren. Telefon hatte er nicht angegeben; also sind wir dann in ein Motel. Wir hatten ja gehofft, um Tijuana herum zu kommen. Aber dann hätten wir uns auf die Autobahn Correo 2000 trauen müssen. Es heißt immer, kann man ruhig machen in Mexiko, aber wir haben es, so am ersten Tag, nicht gewagt. Also mussten wir rein, bis ins Zentrum. Alles in Allem nicht gerade die Perle der Baja. Die Randbezirke erinnerten uns an …

Wir wollen wieder los

Braucht es eine Begründung? Wir denken nicht, aber vielleicht sind ein paar Gedankenstriche angebracht: Die Neugierde ist immer noch da. Die Sehnsucht nach dem ganz anderen Leben auf dem Rad. Mein Projekt: „Zuhause ein einfaches Leben einfach zu leben“ kann ich vorerst als gescheitert betrachten. Nicht, weil es grundsätzlich nicht möglich wäre, sondern weil ich so strukturiert bin, dass ich die Fähigkeit habe, schnell und zielsicher komplexe Situationen wahrzunehmen, anzunehmen und gestalten zu wollen. Verantwortungsgefühl, Gestaltungswille, Selbstwirksamkeitsbedürfnis, Freude am Netzwerken und strategischem Denken und Handeln – und schwupps ist das Leben wieder voller Ansprüche, Anforderungen, Aufgaben. Dazu kommt die Bequemlichkeit, Lust am Luxus und Genießen. Was unterwegs gut gelingt: den Beobachterstatus beizubehalten, den interessierten empathischen Blick auf Fremdes und manchmal Befremdliches zu halten, ohne den Anspruch zu entwickeln, alles verstehen zu wollen, zuzulassen und sogar als Bereicherung zu empfinden, dass es so viele verschiedene Arten des (Zusammen)Lebens, der Lebensbedingungen und –verhältnisse gibt. Der Preis, den wir dafür zahlen heißt: Fremde zu sein, nicht wirklich zu verstehen, kein Teil der Gemeinschaft zu sein. Und während ich …