Autor: Karin

Panama City

Die letzten Tage hatten wir, ganz untypisch, ziemlich instabiles Wlan, sodass wir unseren letzten Beitrag tatsächlich auch erst an unserem letzten Tag dieser Tour schreiben und onlinestellen können. Die Anfahrt nach Panama City auf der Panamericana war doch ziemlich anstrengend und nicht wirklich ein Highlight. Ich war ganz schön geschlaucht und genervt. Der Wind, der dichte schnelle Verkehr, die beschissene Straße und das ständige Auf und Ab machten mich alle. Nichts Neues, Claro, aber irgendwie saugte mich das Alles aus. Und dann passierte es: Ob ich gerade in den Rückspiegel schaute, eine Windboe mich schubste oder ich einen Moment unaufmerksam war, keine Ahnung, auf jeden Fall lag auf der Straße plötzlich ein dicker Stein und ich fuhr voll drauf. Mein Rad versprang mit einem Satz nach links auf die Fahrbahn und zwar fast bis auf die Überholspur! Ich schrie auf und versuchte reflexartig das 50 kg schwere Geschoss ohne zu stürzen wieder rumzureißen- innerlich erwartete ich den Aufprall eines Autos- und schaffte es wirklich wieder zurück auf den Seitenstreifen. Das Universum hatte beschlossen, dass meine …

Halbinsel Osa

Ein Abstecher auf die Halbinsel Osa musste zum Abschluss nochmal sein. Der Anreisetag ließ unsere Pannenstatistik weiter steigen. Morgens beim Luftprüfen stellte Fritz fest, dass am Vorderreifen das kleine Ventilköpfchen abgerissen war. Bei der nächsten Tankstelle mit Druckluft versuchte er das Ventil herauszudrehen, denn Ersatzventile haben wir ja dabei. Leider war das Ergebnis ein genervter Fritz und ein völlig zerquetschtes Ventil. Kein Thema, wir haben ja einen Ersatzschlauch. Der war zwar nicht mehr neu, wie wir dann feststellten, 3 Flicken waren schon drauf, aber egal. Und bei nächster Gelegenheit würden wir wieder einen neuen Ersatzschlauch besorgen. Nach ca. 3 km, kurz hinter einem Ort, war der Reifen platt! Mist! Wir hatten den Schlauch zwar beim letzten Loch geflickt, aber nicht überprüft, ob er auch dicht ist. Das war ein Fehler! Frustriert schoben wir ca. 100 m bis zu einer Werkstatt zurück. Dort wusste man, wo ein Fahrradladen in dem Ort war. Fritz schwang sich auf mein Rad und düste los, während ich mir eine kalte Fanta leistete. Nach ca. 20 min kam Fritz mit zwei …

Nationalpark Marino Ballena u.a.

Wir hatten schon ein paar Worte über die Ölpalmenplantagen hier verloren. Hier in dieser Gegend von Costa Rica, wo der Küstenstreifen flach und ursprünglich mit Nebelwald bewachsen ist, wurden bis in die 70iger als erste Kulturpflanzen nach der Rodung Bananen angebaut – bis der Ertrag einbrach (Krankheiten, Schädlinge, ausgelaugter Boden, was auch immer) und auf die lukrative Ölpalme umgestiegen wurde. Der Weltmarkt brummt, es gibt kaum noch ein Produkt, sei es Lebensmittel, Kosmetika oder Schmierstoff, das nicht Palmöl oder Palmkernöl enthält. Oft sind sie in Lebensmitteln nur als „pflanzliche Öle“ gekennzeichnet. Inzwischen werden immer mehr Flächen mit Ölpalmen bepflanzt. Die Problematik ist vielschichtig, ein kurzer Blick in die Suchmaschine bringt Euch schnell ins Thema. (Habe ich auch getan und beschlossen zuhause mit einem schärferen Blick für Alternativen einzukaufen). Angeregt wurden wir durch die Begegnung mit zwei Erntearbeitern, die uns bereitwillig zeigten und erklärten, wie ihre Arbeit aussieht. An einer langen Stange ist eine große scharfe Sichel befestigt, mit der die Fruchtstände, bis zu 30kg schwer, abgeschnitten werden. Sie knallen auf den Boden und werden von …

Immer an der Küste lang

Da wir uns gegen die hohen Berge entschieden hatten, fahren wir jetzt einfach die Küste runter. Die Tagesetappen sind überschaubar, was wir aufgrund der feuchten Hitze sehr begrüßen. Unser nächster Stopp ist Quepos. Der Manuel Antonio NP liegt ca. 7km südlich und in Quepos gibt es eine Tauchbasis. Die Fahrt war unspektakulär, wenn man mal von den riesigen Ölpalmplantagen absieht, die sich hier kilometerweit erstrecken. Die Verarbeitung erfolgt auch gleich vor Ort. Da Shell auf dem Firmenschild prangt, gehen wir davon aus, dass diese Plantagen zur Biospriterzeugung genutzt werden. Quepos ist auch eher unspektakulär (darf es auch sein). Und wahrscheinlich deshalb finden wir auch ein Zimmer für umgerechnet knapp 18€. Das ist supergünstig. Es hat sogar ein großes Fenster mit Moskitonetz, das sich öffnen lässt, ein eigenes Bad und einen Deckenventilator, der sich 24 Std. für uns dreht, damit wir nicht völlig wegschwimmen. Wir bleiben 3 Nächte, denn wir wollen in den Park und am nächsten Tag geht Fritz tauchen. Normalerweise weigere ich mich an Ruhetagen, das Rad anzufassen. Diesmal dachte ich, na ja, die …

Die “Schweiz Mittelamerikas ” ? – Costa Rica

Huch, schon wieder eine Woche vorbei und wir haben noch nichts geschrieben! Wir sind abends entweder zu erschöpft, haben einfach keine Lust, oder müssen die jeweils neuen Eindrücke verarbeiten bzw. die entsprechenden Fotos sortieren. So kommt´s, dass Ihr etwas warten musstet und dafür jetzt mit einem längeren Bericht und einigen Fotos klar kommen müsst. Kurzer Nachtrag zu Nicaragua: Vom See haben wir uns ca. 3 km mit dem Auto hochfahren lassen, weil die Abfahrt so steil war, dass wir einiges aufwärts hätten schieben müssen. Leider ging´s danach gerade so weiter, wie berichtet. Fritz hatte zwischendurch ein kleines Problem zu lösen (ich bin nur saufroh, dass ich nicht so viele Probleme am Rad habe wie er; mir macht das Radproblemlösen nicht so viel Spaß wie ihm). Die Spreizfeder der Scheibenbremsbeläge vorne war völlig verbogen und abgebrochen. Problem erkannt – Problem gebannt; natürlich hat er Ersatzspreizfedern dabei! Die Sache hat ca. 10 min. gedauert. Was uns beide allerdings ziemlich ärgert, sind die Reifenpannen. Ich habe sie nicht mitgezählt, aber wir haben jetzt schon mehr als auf der …

Durchgerauscht- Honduras

Vor diesem Land hatten wir ziemlich Respekt. Marodierende Jugendbanden, mit die höchste Mordrate weltweit, der große Migrantentreck kommt nicht umsonst aus Honduras. Wir, bzw. ich bekam jedoch vorher noch ein kleines Abschiedsgeschenk von El Salvador. Während ich die Landesgrenze überschritt, überschritt ein kleiner Draht die Grenze zwischen Außen- und Innenraum meines Hinterreifens. Wir flickten im Niemandsland, ca. 50m vor der Passkontrolle. Es ist wohl schon Honduras gewesen, wie die Menschen, die dort dicht gesäumt in kleinen Hütten, Werkstätten und Läden lebten, uns sagten. Vor einem konnten wir im Schatten den Reifen flicken, bevor wir offiziell ins Land fuhren. Uns fielen sofort die Fahrradrikschas auf, die wir in der Masse lange nicht mehr gesehen hatten. Es sind hier viel mehr Menschen mit dem Fahrrad unterwegs als in den umliegenden Ländern. Die Straße – Transitstrecke- war meist top. Wir sahen überraschend viele große Photovoltaikanlagen, leider auch wirklich ärmliche Siedlungen, wo die Menschen neben der Müllhalde vom Sammeln der Plastikflaschen und Metall leben. Unser Reiseführer beschreibt die Mentalität der Honduraner als gelassen und zurückhaltend. Das haben wir so …

Zelten in El Salvador? Si,claro!

Zuerst dachten wir, ein Bericht für die letzte Woche reicht, aber bei Durchsicht der Fotos wurde uns klar, dass wir doch lieber drei machen. Wir hatten 6 Übernachtungen in El Salvador, davon drei im Zelt. Vom ersten Mal haben wir schon berichtet, im Garten eines Hostels an der Pazifikküste. Was wir bisher noch nie ausprobiert hatten, aber fast weltweit gut funktionieren soll: bei der örtlichen Feuerwehr! Nun wissen wir es. Es waren ganz herzliche Jungs, die uns sofort auf ihr Grundstück gewunken haben. Wir durften unser Zelt aufstellen, ihre Dusche und Toilette benutzen, gefiltertes Wasser abzapfen. Sie sind erfahren im Umgang mit Reiseradlern und der sportliche Aspekt des Radelns wird von ihnen sehr honoriert. Direkt neben der Feuerwache war eine Sportanlage mit kleinem Fußball- und Basketballfeld, Spielplatz etc. Abends zwischen 5 und 9 Uhr war die Anlage voller Menschen, von Kleinkind bis Großeltern mitsamt Picknickkörben und –Töpfen. Es wurden kurze Spiele gepfiffen, Kinder rannten und tobten durcheinander, laute Musik dröhnte und wir fürchteten schon Schlimmes für die Nacht. Punkt 9 Uhr sammelten die Frauen die …

Eins, zwei, drei im Sauseschritt- El Salvador

Am letzten Abend in Guatemala, direkt am Grenzort, nochmal auf dem Gelände eines kleinen Hotels mit Restaurant gezeltet. Nachts gab es drei Störungsquellen: Zuerst der Hofhund, der unser Zelt böse verbellte, sich allerdings nach einigen Minuten des Umkreisens wieder beruhigte als sich drin nichts tat. Dann kam der Wind – aber holla die Waldfee! Er wurde immer stärker. Unser Zelt knatterte und wackelte nicht schlecht, – und hielt stand. Und dann waren da noch die winzigkleinen Ameisen, die uns die ganze Nacht wachhielten, weil sie unsere Körper erkundeten. Ich wurde bald wahnsinnig. Gefühlt hatte ich die ganze Nacht nicht geschlafen, aber für schräge Träume hat es dann doch noch gereicht. Morgens früh raus, etwas unsicher, wie wir die geplante Etappe bei evtl. Gegenwind schaffen würden. Aber der Wirt beruhigte uns, der Wind sei ein lokales Phänomen. Also los über die nächste Grenze. Dieses mal wechselten wir ohne Zögern unser Restgeld (der Kurs schien auch halbwegs ok) und ruckizucki waren wir in El Salvador. Der Wind war anfangs sogar unser Freund und wir fühlten wir uns …

Es geht wieder Richtung Pazifik

Das Straßenpflaster in Antigua ist so antik und grottig zu fahren, dass wir die 1,5 km bis zur asphaltierten Hauptstraße unsere bepackten Räder schieben. So können wir auch besser Abschied nehmen und nochmal in die Türen schauen. Die Straße führt zwischen zwei Vulkanen durch. Eigentlich sind es drei, auf einer Seite stehen zwei dicht nebeneinander. Der Fuego pafft immer noch und bei der Abfahrt sehen wir die Spuren des Ausbruchs im letzten Jahr. Etliche Brücken wurden völlig zerstört und die Baustellen produzieren lange Schlangen. Während in den oberen Lagen Kaffeeplantagen vorherrschen, sehen wir etwas tiefer wieder Zuckerrohr. Es geht zügig runter und wir genießen die Abfahrt. Schon nachmittags um drei sind wir am Tagesziel- einem Flussschwimmbad, wo wir zelten können. Wir bezahlen den Eintritt für Badegäste und dürfen uns einen Platz aussuchen. Ab 17.00 Uhr sind wir mit den drei Hunden, einer Hühnerschar und zwei Pfauenpärchen alleine. Wir genießen es, mal wieder selbst zu kochen und in den Sternenhimmel zu gucken. Die Straße ist zwar nur ca. 50m entfernt aber der Verkehr nimmt nachts deutlich …

Antigua

Da führte nun doch kein Weg dran vorbei. Wir gönnen uns zwei Tage Pause und Sightseeing. D.h. wir machen keine Ausflüge und besteigen auch keinen Vulkan, aber bummeln durch die Straßen. Und sind erstaunt über die Anzahl an Unterkünften von Hostel bis Edelhotel. Oft ist es nur eine einfache Tür in einer unscheinbaren alten Wand – und wenn man hineinblickt – ein Traum von Pflanzen, Blüten und gediegenen Möbelstücken, die eine elegante Atmosphäre verströmen, dito Restaurants. Und nebenan finden sich einfache Hostels so wie unseres, wo wir einen einfachen Raum mit eigener Dusche und WC für 130 Qzl (ca. 11 €) haben. Antigua sei international, haben wir gelesen. Zumindest was die Restaurantszene angeht, können wir das bestätigen. Es überfordert uns etwas, diese Auswahl. Die Straßen und Gebäude im Kolonialstil sind teilweise herausgeputzt, manche Straßenzüge mediterran mit Blumenkästen an den Fenstern bestückt. Jede Menge alte Ruinen von Kirchen oder Klöstern sind übers Stadtgebiet verteilt. Antigua war von 1543 bis 1773 die Hauptstadt der spanischen Kolonien in Zentralamerika (wikipedia). Dann wurde es durch ein Erdbeben völlig zerstört …

Quer durch Guatemala

Was ist denn nun das „echte“ Guatemala? Sind es die Mayadörfer, in denen die Menschen so leben wie früher? Was ist früher? Oder sind es die Mayaruinen, die Naturreservate und Dschungel, zu denen man Treckingtouren buchen kann? Alte Kolonialstädte wie Antigua, wo alle Welt zum Spanischlernen hinkommt? Oder sind es die Dörfer und Städte am Straßenrand der Hauptstraße, die mit und von dem unglaublichen Truckverkehr von und zur Hauptstadt leben? Was ist denn das „wahre“ Deutschland? Oder will man einfach den fremden Gästen im Land stolz die schönen Seiten des Landes zeigen? Wir hatten beschlossen, der Hauptstraße zu folgen, gewarnt von Einheimischen sowie unseren Bekannten Kiki und Rudolfo, die die Strecke Guatemala City – Rio Dulce gerade gefahren waren; natürlich mit dem Taxi. – Und sie hatten recht. Es war insgesamt so ziemlich eine der ekligsten Strecken, die wir gefahren sind. Dabei spielte am Anfang das Wetter eine verstärkende Rolle. Im Nieselregen bei starkem Truckverkehr und glitschigem schmalen Seitenstreifen bergauf zu strampeln – dafür braucht´s gute Gründe. Der Wichtigste: es gibt keine Alternative. Versöhnlich wirkte …

Finca Ixobel

Von Flores ging´s nun nach Süden. Wie so oft gibt es nur eine Straße, die gottseidank gut war, der Verkehr eher ruhig und die Hügel machbar. Also todo bien. Fritz war mit seinem Rad ganz glücklich. Das Lager läuft rund. Als Etappenziel hatten wir uns die Finca Ixobel in 103 km vorgenommen. Eine Empfehlung von Mecki und Rolf, die Radler, die wir auf der Baja getroffen hatten und seitdem in Kontakt geblieben sind. Durch unterschiedliche Routen sind mal sie und mal wir „vorne“. Einen gemeinsamen Abend haben wir leider nicht mehr geschafft. Nun sind sie auf dem Weg nach Chancun zum Flughafen zurück in die Heimat. Die Beiden hatten so von der Finca geschwärmt, dass wir uns dieses kleine Paradies ansehen mussten. Und sind einen Tag dort geblieben. Ca. ein km von der Straße entfernt liegt das Anwesen, das die Besitzer, ein kalifornisches Paar seit den 70igern zuerst zu einem Bauernhof und dann mehr und mehr zu einem ökologisch orientierten kleinen Resort entwickelt haben. Neben einem Campingplatz gibt es Holzhäuser auf Stelzen, Cabinas und Schlafsäle. …

Tikal

Tikal ist sowohl Weltkulturerbe als auch Weltnaturerbe, sagt wikivoyage und gehört für viele Touristen zum Pflichtprogramm in Guatemala. Tikal war eine der bedeutendsten und größten Städte der klassischen Mayaepoche (3.-9.Jhdt). Neueren Forschungen zufolge sollen zur besten Zeit bis zu 50.000 Menschen in der Stadt und bis zu 1 Million in der Region von Tikal gelebt haben. Gegründet wurde sie schon 900 v.Ch. Allerdings dauerte es wohl 500 Jahre bevor feste Bauten entstanden. Bis ins 9. Jhdt. wurde noch weitergebaut (10.000 Bauten sollen es sein, die meisten unter dem dichten Dschungel nur als Hügelstruktur erahnbar), dann schwand erst die Macht und  anschließend die Menschen. Es dauerte 900 Jahre, bis die Stadt wiederentdeckt wurde. Ist das nicht irre? Anders als in Chichén Itzá in Yucatan liegt die Anlage 30 km weit im Dschungel und ist bei weitem nicht so stark mit Verkaufsständen bestückt. Kein Wunder, denn das Gelände ist so riesig, und die Wege so weitläufig, dass wohl nur am Eingang die kritische Kundenmasse erreicht wird. So erklären wir uns das Phänomen der Ruhe. Ursprünglich stand Tikal …

Belize-City bis El Remate

In Belize City lernten wir im Restaurant den Dub-poet Grandmaster of Belize, Leroy Young kennen. Eine beeindruckende Persönlichkeit, der uns seine Lebensgeschichte in Kurzform und ein paar Beispiele seiner Dichtkunst schenkte. Ist einiges im Internet zu finden über ihn. Unterwegs getroffen: Eine junge Frau mit 12 Wochen altem Baby, arbeitet mit ihrer Mutter im Restaurant, und eine Frau im Rollstuhl vor einem Supermarkt, wo sie immer sitzt, um unter Leuten zu sein und weil sie ab und zu etwas Essen oder Geld bekommt. Vor 5 Jahren Schlaganfall, keinerlei finanzielle staatliche Unterstützung, Kinder und Enkel kümmern sich. Nach längerem Hin und Her hatten wir uns entschieden, den Belize Zoo doch zu besuchen. Obwohl wir keine Zooliebhaber sind. Aber es hieß, es würden dort ausschließlich einheimische Tiere gehalten und dazu nur Tiere, die aus verschiedenen Gründen in der Wildnis nicht überlebensfähig seien. Verletzt, als Haustiere missbraucht und von dort befreit, als Jungtiere Mutter verloren. Und ich muss sagen, es war ein tolles Erlebnis. Der Zoo liegt an der Landstraße im Nichts, bzw. im Dschungel. Die Gehege sowie …

Trauminsel Cay Caulker

Wir haben die Tage auf der Insel sehr genossen. Geruhsame, entspannte Aktivität überall. Das Wetter war nicht ganz so entspannt, aber mit einem Dach überm Kopf und bei den Temperaturen ist es ok. Was uns gefallen hat: Die Unterkünfte sind sehr individuell gestaltet und scheinen oft in Familienhand zu sein. Es leben auch noch Einheimische hier und deren Häuser sind zwar inzwischen an den Rand der Insel gedrängt und sehen natürlich nicht so schnieke aus, aber irgendwie wirkt es noch wie ein Ganzes. Das Bewusstsein für Müll und begrenzte Ressourcen ist zumindest ein Thema, wenn auch noch nicht wirklich angekommen. Mehrmals fiel tagsüber für ca.30 min der Strom aus. Der Dieselgenerator, der die gesamte Insel mit Strom versorgt, kommt schon öfter an seine Grenzen. Das bedrückt uns schon sehr. Einfach gruselig, dass gerade die einfachen Straßenstände alle mit Styroporschalen und –bechern hantieren. Übrigens wird in ganz Belize Trinkwasser in ¼-Liter Folienbeuteln zum Trinken verkauft. Man reißt eine Ecke ab, nuckelt die Tüte leer und dann- ab in die Landschaft damit. Das Essen hier: Spezialität sind …

Adios Mexico, hello Belize

Glaubt bloß nicht, nur bei Euch rennt die Zeit! Nun ist es schon der 04.01.19, wir sitzen auf der kleinen Karibikinsel Cay Caulker (Belize) und Ihr seht uns immer noch in Tulum beim Weihnachtsrummel. Also will ich Euch mal wieder im Schnelldurchgang mitnehmen. Die letzten Tage in Mexico haben uns nochmal eine neue Seite gezeigt. Zwischen den Orten ist zwar nichts, dennoch führen links und rechts der Straße unbefestigte Wege zu wunderschönen versteckten Lagunen, kleinen Ortschaften oder Plätzen. Wir fanden ein ganz traumhaftes kleines Eco-Camp-Resort „Siijil Noh Ha“, von Mayas betrieben, an einer Lagune mit Cenote, wo wir fast alleine waren. In Buena Vista, einem kleinen Dorf am Rand der großen Lagune, zelteten wir auf dem Gelände des öffentlichen Bads und trafen auf drei radelnde Österreicher, die ebenfalls auf dem Weg nach Süden sind. Diese Lagune ist einfach fantastisch. Türkisfarbenes klares Wasser, weißer Sandgrund, Mangrovenufer (in denen Krokodile, Schlangen und Manatis leben – keine gesehen). Bacalar, ein laut vieler Traveller und Reiseführer ein „Must“ hat uns erstmal etwas abgenervt, da die angekündigten Campingmöglichkeiten entweder nicht …

Comunidad Zutut´ha – ein ganz anderes Mexiko

Achtung, nun beginnt der Werbeblock! Gerade noch rechtzeitig für noch nicht gefüllte Gutes-Karma-Konten, Tue-Gutes-Vorsätze, Spendenbescheinigungen. Bevor ich über das Projekt schreibe eine kurze Erklärung des Zusammenhangs. 2012 lernten wir Dali, ein Freund unseres Sohnes Julius kennen. Ein junger Mexikaner, der mit seiner Familie 2 Jahre in Wolfsburg lebte. 2016, kurz nach unserer Rückkehr, trafen wir ihn wieder und er erzählte, dass er mit einigen Freunden von Mexiko City nach Sotuta in Yucatan gezogen sei, um dort ein Ökoprojekt im Dschungel zu starten. Und er zeigte faszinierende Fotos von jungen Menschen, die Bäume fällten, Dächer aus Palmblättern bauten, rodeten und pflanzten. Das traf den Ökokommunardennerv in uns und für uns war klar: Wenn wir durch Mexiko radeln, werden wir sie besuchen. Und das taten wir. Sotuta ist eine Kleinstadt ca. 70 km von Merida entfernt. Maya-Land, wie Fritz schon schrieb. Hier hat die Gruppe (Anfangs 18 Leute) durch Fügung oder weil es so sein sollte, im Dschungel, 6 km von der Stadt entfernt, ein Stück Land von ca. 10 ha zur Nutzung bekommen. Es ist Dschungel, …

Ich glaube, ich habe etwas von Mexiko verstanden.

Wir hatten ja schon kurz berichtet, dass uns seit unserer Abfahrt aus Pueblo immer wieder und immer häufiger Radfahrergruppen begegneten, teils mit enormen Paketen auf dem Rücken. Diese bestehen aus in Folie eingewickelten Bilderrahmen, kleinen und großen Figuren der Virgen de Guadalupe. Die Jungs schleppen bis zu 40 kg, manche Statuen sind fast lebensgroß. Bei den ersten zwei dachten wir noch, sie wollten sie irgendwo verkaufen. Schnell wurde uns klar, dass es Pilger sind. Wir fuhren in die gleiche Richtung und meistens überholten wir sie. In der letzten Woche kamen immer mehr Läuferstaffelgruppen dazu. Die Einzeletappen der Läufer und Läuferinnen waren relativ kurz, manche liefen mit Flipflops, manche sogar barfuß. Meistens trugen sie Fackeln. Was uns irritierte, die Radler kamen uns in letzter Zeit auch entgegen. Unsere erste Hypothese, die Leute radeln von Ciudad Mexico in ihre Heimatstadt, war damit hinfällig. Also vielleicht Partnerstädte, Schwestergemeinden etc., denen man damit Geburtstagsgrüße sendet. Oder sie fahren einfach Rundkurse durch z.B. Yucatan. Es stellte sich eine besondere Stimmung auf der Straße ein. Ihr kennt das vom 1.Mai oder …

Villahermosa bis Campeche

In Villahermosa ging das ja gut los: als wir morgens aufs Rad steigen wollten, hatte ich den ersten Platten der Reise: Da war hinten einer dieser fiesen kleinen Drähte von den Truck-Reifen drin. Da hat selbst Schwalbe-Marathon keine Chance! Die Strecke nach Frontera an die Küste ist flach, feucht, offen. Lange fährt man an einem Biosphärenreservat entlang. Bei Frontera erreicht man die Küste. Die Straße führt nun bis Campeche an der Küste entlang. Links der Strand, mal vermüllt durch angeschwemmtes Plastik, mal blütensauber, mal privat-abgezäunt, mal frei zugänglich und zum Bad einladend. Rechts Lagunen mit Mangroven, die geradezu nach Krokodil riechen. Viele Seevögel schwimmend, fliegend oder plattgefahren auf der Straße. Eine kilometerlange Brücke, die bei Seitenwind etwas unangenehm war, führt nach Ciudad del Carmen, eine eigentlich unspektakuläre Stadt. Attraktiv in den Küstenstädten ist natürlich das Essen: Seafood. Interessant ist Campeche, mit einer weitgehend erhaltenen Stadtmauer, die gegen Piratenüberfälle gebaut worden war. Aber als sie vor 150 Jahren fertig war, hatte sich das Piraten-Problem erledigt. Auch die koloniale Altstadt innerhalb der Mauern ist bestens erhalten bzw. …

Flach und windig

Cordoba wurde in unserem Reiseführer für seinen Zocalo gerühmt. Und wir können das bestätigen. Ein schön gestalteter Platz mit vielen Parkbänken, die abends alle belegt sind. Man lustwandelt mit Familie oder dem/r Liebsten, hört den Straßenmusikern zu, die auf dem Platz oder vor den Restaurants rings um den Platz unter den Säulenarkaden spielen. Und natürlich werden Snacks, Süßigkeiten und Spielzeug verkauft. Während wir morgens unser kleines desayuno americano incluyo frühstücken, findet draußen ein 5-KM-Lauf statt. Das Motto: Keine Gewalt gegen Kinder. Wir fahren nach polizeilicher Empfehlung die autopista. Den ganzen Tag Zuckerrohr- oder Zitrusplantagen. Abends an einem Straßenrestaurant auf dem Hof gezeltet. Auf der App iOverlander ist das Restaurant als mögliche Zeltübernachtung beschrieben und die Leute reagierten auch völlig bereitwillig auf unsere Frage. Was uns berührt hat, waren die Hunde auf dem Gelände. Mehrere halb verhungerte Rüden waren weit voneinander entfernt angekettet und zumindest während unserer Anwesenheit wurden sie nicht versorgt. Sie wirkten wie gebrochene Seelen. Wir gaben ihnen, ganz gegen unsere Art, ein paar unserer letzten Kekse, was sie völlig aus dem Häuschen brachte. …