Alle Artikel in: Tagebuch

Los Angeles

Eigentlich mögen wir das Fliegen ja gar nicht, schon gar nicht mit Fahrrädern. Meistens geht doch irgendwas kaputt. Die Lufthansa macht da eigentlich keine besonderen Vorschriften, nicht mal eine Obergrenze für Maße oder Gewicht. Da haben wir nach Demontage von Lenker, Sattel und Pedalen die Räder in Luftpolsterfolie eingewickelt und darüber so eine elastische Haushaltsfolie gezogen. Das wurde beim Vorabend-Einchecken ohne Zögern akzeptiert. Im Flieger sitzend konnten wir zufällig sehen, wie die Räder verstaut wurden, nicht ganz so sanft, wie wir uns das gewünscht hätten, aber noch eben akzeptabel. Anschließend haben wir keine Schäden festgestellt. Der Flug ging über Grönland: phantastische Landschaft! Allerdings könnte es sein, dass die Schneebedeckung früher stärker war. Und der Luftverkehr, den wir jetzt gerade nutzen, hat ja einen nicht unerheblichen Anteil am Klimawandel. Es bleibt ein ungutes Gefühl. Um 17:15 (Ortszeit) war Landung. Wegen unseres zwischenzeitlichen „Schurkenstaat“-Besuches (Iran) und unseres acht Jahre alten 10-Jahres-Visums hatten wir etwas Respekt vor dem Immigration-Officer.  War aber alles völlig problemlos: In der Halle stehen in langen Reihen Visum-Prüfautomaten: einige Fragen beantworten (Geschäftsreise-nein, Lebensmittel-nein, Drogen-nein …

Warming up

Die Abreise war ja schon toll, mit vielen Nachbarn und Freunden und Sekt am Stehtisch, vielen Umarmungen und (meinerseits) auch ein wenig Rührung und Wehmut. Detlef hat unsere Räder und uns mit nepalesischem Mandala-Sand gesegnet. Etliche Freunde haben uns auf den ersten Kilometern begleitet, teils bis Braunschweig. Detlef fährt gar bis nach Frankfurt mit! Wir hatten –mal abgesehen von dem Gegenwind- allerbestes Reisewetter; nur am letzten Tag hat es ein wenig getröpfelt. Da hatten wir über den Vogelsberg zu fahren, und das war eine geniale Strecke, die uns unser Campingplatzwirt empfohlen hatte: die „Vulkanroute“, die sehr überwiegend aus ehemaligen Bahntrassen bestand mit der entsprechend geringen Steigung. Jetzt sind wir bei Frankfurt, direkt unter der Flughafen-Einflugschneise, verpacken unsere Räder und unser Gerödel. Detlef ist eben abgereist zu einer Tour entlang der Isar. Wir wollen heute noch unser Gepäck und die Räder abgeben. Morgen Mittag geht der Flug ab  … und dann wird’s ernst!

Reisevorbereitungen

Langsam nähert sich der Abreisetermin. Die Räder sind ziemlich fit, die Ausrüstung wird langsam zusammengetragen, Werkzeug, Ersatzteile, Medizin-Päckchen … Wir werden ab Sonntag, den 9.9. in Begleitung eines Freundes losradeln nach Frankfurt, wo wir einen Tag Zeit haben, Gepäck und die Räder flugfertig zu machen. Am 15. 9. fliegen wir nach Los Angeles. Die geplante Strecke in Südwest-USA wird ja eher eine mentale und körperliche Herausforderung. Da haben wir schon einigen Respekt, in unserem fortgeschrittenen Alter! Respekt haben wir allerdings auch vor der weiteren Route: die Sicherheitslage ist in einigen dieser Staaten Mittelamerikas nicht so prickelnd, und wir haben auch einen sehr traurigen Anlass daran zu denken, dass man nicht vorsichtig genug sein kann. Wir werden aber gut auf uns aufpassen: etwas abweichend davon, wie wir im Zeitungsartikel kürzlich zitiert wurden, werden wir nicht die Touri-Orte abradeln. Acapulco z.B. hätte mich ja schon interessiert, geht aber gar nicht, die ganze Gegend ist hochgefährlich. Wir haben uns eine Route zurechtgelegt, die Hinweise von einigen Landeskundigen und die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes berücksichtigt. Wir werden vermeiden, bei …

Wir wollen wieder los

Braucht es eine Begründung? Wir denken nicht, aber vielleicht sind ein paar Gedankenstriche angebracht: Die Neugierde ist immer noch da. Die Sehnsucht nach dem ganz anderen Leben auf dem Rad. Mein Projekt: „Zuhause ein einfaches Leben einfach zu leben“ kann ich vorerst als gescheitert betrachten. Nicht, weil es grundsätzlich nicht möglich wäre, sondern weil ich so strukturiert bin, dass ich die Fähigkeit habe, schnell und zielsicher komplexe Situationen wahrzunehmen, anzunehmen und gestalten zu wollen. Verantwortungsgefühl, Gestaltungswille, Selbstwirksamkeitsbedürfnis, Freude am Netzwerken und strategischem Denken und Handeln – und schwupps ist das Leben wieder voller Ansprüche, Anforderungen, Aufgaben. Dazu kommt die Bequemlichkeit, Lust am Luxus und Genießen. Was unterwegs gut gelingt: den Beobachterstatus beizubehalten, den interessierten empathischen Blick auf Fremdes und manchmal Befremdliches zu halten, ohne den Anspruch zu entwickeln, alles verstehen zu wollen, zuzulassen und sogar als Bereicherung zu empfinden, dass es so viele verschiedene Arten des (Zusammen)Lebens, der Lebensbedingungen und –verhältnisse gibt. Der Preis, den wir dafür zahlen heißt: Fremde zu sein, nicht wirklich zu verstehen, kein Teil der Gemeinschaft zu sein. Und während ich …

Kurzvorträge auf der Radmesse in Kiel

Am 11.03. sind wir Teil des Rahmenprogramms der  Fahrradmesse in Kiel.  Jörn Tietje berichtet über seine Radreisen in Peru und Bolivien sowie Namibia. Sophia-Maria Antonulas stellt die Initiative Fahrradfreundlicher Arbeitgeber vor. Wir berichten außer über den Pamirteil der letzten Tour  auch über drei unserer früheren Urlaubstouren in Europa: Masuren Von Usedom über Kaliningrad und kurische Nehrung nach Kleipeda Tschechientour Dabei waren wir zu dritt bzw. zu viert unterwegs.     An einem kleinen Stand stehen wir mit unseren Räder samt Equipment für  Fragen und zum Austausch zur  Verfügung. Vielleicht bis bald Karin und Fritz  

Vortragstermin in Weidenhausen bei Wetzlar

Die  Tauchfreunde Lahn-Dill Kreis organisieren einen Vortragsabend für und mit uns. Wir halten unseren bewährten Vortrag, keinen Taucherspezifischen. Er findet statt im Dorfgemeinschaftshaus in Weidenhausen, Durchardt-Str. um 19.00 Uhr. Wer Interesse hat, oder jemanden kennt, der jemanden kennt… Für den Abend wird ein Obulus fällig. Weitere Infos bei: info@tauchfreunde-lahndill.de  

Vorerst letzte Gelegenheit unseren Vortrag zu erleben

Am 05.11. um 17.00 Uhr in der Stadthalle Wittingen habt Ihr noch einmal die Gelegenheit, unseren Vortrag mitzuerleben. Diesesmal ist es etwas ganz Besonderes, denn Ihr könnt auch durch unsere Fotoausstellung schlendern. Und außerdem gibt es leckeres Fingerfood nach landestypischen Rezepten. Und wer sich so inspirieren lässt, dass er gleich nach einem neuen Rad sucht- Wittinger Fahrradhändler stehen zur Beratung  bereit. Wir freuen uns auf Euch!

Weiterer Vortrag

Wir sind nun schon über ein Jahr wieder zurück und tief eingetaucht ins Hier und Jetzt. Und gleichzeitig hält ein Teil von uns immer etwas Distanz zum Leben hier, dem Alltag, den komplexen Herausforderungen und den Bequemlichkeiten. Häufig blitzen Assoziationen von Situationen in ganz anderen Kontexten auf – und relativieren damit den Absolutheitsanspruch an die “Realität”, wie wir sie hier wahrnehmen. Um uns diese Frische etwas zu bewahren, nutzen wir gerne die Gelegenheit in der ein oder anderen Weise von unseren Erlebnissen und Eindrücken zu berichten. Hier ist die nächste: Ein Vortrag in Wolfsburg im Rahmen des Erzählcafe des Frauenzimmers e.V. mit dem Titel Frauen: Beruf und Berufung hier und anderswo Eindrücke, Fotos und Geschichten der Weltumradlerin Karin Klaus-Witten Di. 19.09.2017 17.00 -19.00 Uhr Stadtjugendring , großer Saal Kleiststr. 33 Die Begegnungen mit Frauen in ihren jeweiligen Lebenswelten,-oft an der Straße, auf den Märkten oder bei ihnen zuhause- waren immer wieder interessant, spannend, berührend. Wie erwirtschaften Frauen ihren Lebensunterhalt? Wie ist ihr Zugang zu Bildung? Welcher Art von Arbeit können, dürfen, wollen oder müssen sie …

Und nun in Gifhorn!

Morgen, am 08.05. sind wir um 19.00 Uhr im Sängerheim in Gifhorn. Das ist neben der Gaststätte “Zum Schützen Wiese” in der Celler Str.30 Bis zum  November ist das die letzte Gelegenheit uns in der Region mit dem großen Vortrag zu erleben. Wir wünschen Euch einen grandiosen Radlersommer!! Bis bald Karin und Fritz

Neuer Termin in Wolfsburg!

Der 08.03. war ein voller Erfolg! Wir haben uns sehr gefreut, dass so Viele gekommen sind und waren sehr betrübt, dass viele nicht mehr reindurften, weil die Bude voll war. Also haben wir einen weiteren Termin im Hallenbad vereinbart: Am 11.04. um 19.30 Uhr An dieser Stelle möchten wir dem Hallenbad ganz herzlich für das Sponsoring danken, denn wir müssen nichts bezahlen und deshalb müsst Ihr auch nichts bezahlen!! Übrigens ist die Radelsaison eröffnet! Viele Grüße Karin

Vortrag in Karlsruhe

Am Sonntag, 26.03.17 von  16.00 – ca. 18.00 Uhr könnt Ihr uns in der Schillerstr. 33 in Karlsruhe (Weststadt) treffen, sehen und hören. Der Raum scheint nicht allzugroß zu sein. Der ADFC Karlsruhe macht zwar keine Werbung, aber die Vortragsankündigung steht auf ihrer homepage. Da ich keine Ahnung habe, wie die Resonanz sein wird und der Raum wohl ca. 40-50 Leute fasst… Wir freuen uns! Karin und Fritz  

Vortragstermine in Wolfsburg!

Es geht los. Wir haben die ersten öffentlichen Vorträge in Wolfsburg. Sie dauern ca.  1 1/2 bis 2 Std mit einer Pause. “Von Wolfsburg nach Tokio – Seniorenradreise durch Asien” Am 20.01. um 16.00 Uhr  und am 03.02. um 19.00 Uhr in der Seniorenresidenz Hasselbachtal Walter Flexweg 4a Bitte meldet Euch telefonisch an (05361 501-50) wegen begrenzter Plätze. Der Eintritt ist frei.   “Radfahren durch das Pamirgebirge in postsowjetischen Zeiten.” Dauer ca.1 Std. Am 04.02. um ca 16.00  Uhr nach der Jahreshauptversammlung (JHV) des ADFC im Ruderclub am Allersee. (In den Allerwiesen 3). Gäste  zur JHV sind ( 14.00 Uhr)  willkommen. “Mit dem Rad von Wolfsburg nach Tokio” Am 08.03. um 19.00 Uhr im Hallenbad (Schachtweg). Der Eintritt ist ebenfalls frei.

Neue Termine

Nun sind wir schon 16 Wochen zurück und versuchen uns wieder einzurichten. Manches läuft schon wieder geregelt, manches fühlt sich immer noch fremd und nach Provisorium an. -Gut so. Und die Nachbereitung der Reise läuft. Die Stadt hat uns eine Fotoausstellung ermöglicht. Seit dem 10.Nov. stellen wir im Rathaus B im Foyer ca 50 Fotos von unserer Reise aus. Wer will, kann gerne mal durchbummeln, sie läuft noch bis zum 25.11. Der Regionalsender TV38 hat uns um ein längeres Interview gebeten. Das Ergebnis könnt Ihr am Freitag, 18.11. um 19.00 Uhr auf TV38 sehen oder später auf der Mediathek. Wir werden auch einen Link setzen. Den ersten öffentlichen Vortrag werden wir am 03.02. um 19.00 Uhr im Saal der Seniorenresidenz Hasselbachtal gemeinsam mit dem adfc-Wolfsburg halten. Wegen der begrenzten Raumkapazitäten sind Anmeldungen erwünscht. Wir werden den Termin vorher nochmal bekanntgeben. Außerdem sind wir dabei, themenspezifische Vorträge zu entwickeln. Folgende Themen haben wir schon mal angedacht, einige sind bereits verabredet: Friedhöfe und Bestattungs-/Trauerrituale Essen und Trinken unterwegs Sanitäreinrichtungen dieser Welt Radfahren in Metropolen Radreisen, wie geht …

…und TV-Beitrag der Dritte!

Wir steigern uns langsam. Vor einigen Tagen rief der NDR meinNachmittag an und lud uns nach Hamburg ins Studio ein. Nach der ersten Schrecksekunde (ein Liveauftritt!) sagten wir zu. Nun sitzen wir also am nächsten Montag, 19.09. um 16.10 Uhr im Studio vor der Kamera. Das wird ganz schön aufregend und spannend. Wer Lust hat kann uns live für ca 8-10 min. erleben. Nach der Sendung stellen wir wieder den link zur Mediathek auf die Seite. Fritz sitzt übrigens schon seit Tagen bis Wochen am PC und kategorisiert unsere 17.500 Fotos! Meine ca. 300 Filmschnipsel müssen noch auf schlechtes Wetter warten. Bei diesem Sommerwetter zieht es mich unaufhaltsam nach draußen in den Garten. Na ja, ab morgen sitze ich dann wohl auch drinnen. Die Ambivalenz zwischen dem Hiersein-Genießen und dem leise ziehenden Fernweh bleibt. Wie schaffe ich es, die Komplexität des Lebens hier auf einem angemessenen und angenehmen Maß zu halten? – Das nächste Projekt. mit Radlergrüßen