Monate: Dezember 2018

Ich glaube, ich habe etwas von Mexiko verstanden.

Wir hatten ja schon kurz berichtet, dass uns seit unserer Abfahrt aus Pueblo immer wieder und immer häufiger Radfahrergruppen begegneten, teils mit enormen Paketen auf dem Rücken. Diese bestehen aus in Folie eingewickelten Bilderrahmen, kleinen und großen Figuren der Virgen de Guadalupe. Die Jungs schleppen bis zu 40 kg, manche Statuen sind fast lebensgroß. Bei den ersten zwei dachten wir noch, sie wollten sie irgendwo verkaufen. Schnell wurde uns klar, dass es Pilger sind. Wir fuhren in die gleiche Richtung und meistens überholten wir sie. In der letzten Woche kamen immer mehr Läuferstaffelgruppen dazu. Die Einzeletappen der Läufer und Läuferinnen waren relativ kurz, manche liefen mit Flipflops, manche sogar barfuß. Meistens trugen sie Fackeln. Was uns irritierte, die Radler kamen uns in letzter Zeit auch entgegen. Unsere erste Hypothese, die Leute radeln von Ciudad Mexico in ihre Heimatstadt, war damit hinfällig. Also vielleicht Partnerstädte, Schwestergemeinden etc., denen man damit Geburtstagsgrüße sendet. Oder sie fahren einfach Rundkurse durch z.B. Yucatan. Es stellte sich eine besondere Stimmung auf der Straße ein. Ihr kennt das vom 1.Mai oder …

Villahermosa bis Campeche

In Villahermosa ging das ja gut los: als wir morgens aufs Rad steigen wollten, hatte ich den ersten Platten der Reise: Da war hinten einer dieser fiesen kleinen Drähte von den Truck-Reifen drin. Da hat selbst Schwalbe-Marathon keine Chance! Die Strecke nach Frontera an die Küste ist flach, feucht, offen. Lange fährt man an einem Biosphärenreservat entlang. Bei Frontera erreicht man die Küste. Die Straße führt nun bis Campeche an der Küste entlang. Links der Strand, mal vermüllt durch angeschwemmtes Plastik, mal blütensauber, mal privat-abgezäunt, mal frei zugänglich und zum Bad einladend. Rechts Lagunen mit Mangroven, die geradezu nach Krokodil riechen. Viele Seevögel schwimmend, fliegend oder plattgefahren auf der Straße. Eine kilometerlange Brücke, die bei Seitenwind etwas unangenehm war, führt nach Ciudad del Carmen, eine eigentlich unspektakuläre Stadt. Attraktiv in den Küstenstädten ist natürlich das Essen: Seafood. Interessant ist Campeche, mit einer weitgehend erhaltenen Stadtmauer, die gegen Piratenüberfälle gebaut worden war. Aber als sie vor 150 Jahren fertig war, hatte sich das Piraten-Problem erledigt. Auch die koloniale Altstadt innerhalb der Mauern ist bestens erhalten bzw. …

Vorweihnachtszeit

Die Adventszeit hat uns ja nicht nur einen fast autofreien Sonntag beschert sondern auch Adventspäckchen unseres Freundes Michael E.! Da haben wir am Sonntag das erste geöffnet. Der Inhalt hatte nun in den letzten 3 Monaten unter erhöhtem Umgebungsdruck Temperaturen zwischen 45° und nahe dem Gefrierpunkt durchgestanden, war schön verbacken aber schmeckte immer noch wunderbar nach Weingummi. Danke, Michael!!!!! Bei uns kommt in diesem Klima trotz des Päckchens keine rechte Weihnachtsstimmung auf. In Läden und Restaurants werden die bekannten Weihnachtslieder abgespielt, z.B. “Leise rieselt der Schnee“ bei 27°. Auch werden Schneemänner, Weihnachtsmänner mit Elch und schneebedeckte Häuser immer wieder gern gesehen. Krippen jeder Größe sind zu haben, wobei meistens das Christkind fehlt; ist ja auch logisch, wird ja erst am 24. geboren! Allerdings ist die Maria auch nie hochschwanger. Eine Kaufhauskette wünscht „Süße Weihnacht“; Mexiko hat ja durchaus ein heftiges Übergewichts- und Diabetes-Problem. Es ist ganz unglaublich, was so an Süßkram verkauft und verzehrt wird! Weihnachten wird wohl auch nicht immer so ganz ernst genommen: Über das Theater-Plakat, besonders die Magdalena, mussten wir doch herzlich …

Von Catemaco nach Villahermosa

Catemaco ist oben, Acayucan ist unten, also geht’s bergab. Dachten wir so. Stimmt aber nicht ganz. Zwischendurch gibt es da wirklich eine wunderbare Abfahrt von 15 km, aber erst mal muss man ja aus dem Krater raus. Und nach der Abfahrt war es nicht platt wie wir erwartet hatten, sondern geradeaus und hügelig, auf und ab und auf und ab und auf … Danach haben wir dann einfach die Autopista genommen, die mexikanische Variante der Autobahn, aber vom Ausbaugrad doch nicht ganz vergleichbar. Am ersten Tag war das so ziemlich das fieseste, was wir an Straße erlebt haben: Baustelle an Baustelle, kilometerlange sehr schmale einspurige Führung, oft unbefestigt, heftiger LKW-Verkehr. Oft hatten wir zwischen Truck und Packtasche kaum 30 cm Luft. Hört sich gefährlich an und war es auch, es gab aber keine Alternative. Man hätte das filmen sollen; wir hatten aber anderes zu tun. Am nächsten Tag, dem 1. Advent, war die Autobahn in perfektem Zustand, kein Verkehr, meist hatten wir die ganze Straße für uns alleine, Rückenwind, Landschaft pott-eben. Und so blieb das …

Tlacotalpan

ist eine  hübsche Kleinstadt am Rio Papaloalpan. 1788 ist sie mal abgebrannt und danach aus Stein im Kolonialstil wiederaufgebaut worden. Seitdem sind kaum Gebäude dazugekommen, so dass der Zustand seit fast 150 Jahren erhalten ist und zum Weltkulturerbe zählt. Zwar hat es da vor einigen Jahren eine heftige Überschwemmung gegeben, aber die Schäden sind (mit Hilfe von UNESCO-Geldern) überraschend schnell wieder restauriert worden. Überraschend ist, dass so wenig Touristen da sind. Wir haben beschlossen, die lokale Wirtschaft im besten Hotel des Ortes zu unterstützen. (Wir können auch anders. Aber so können wir auch!) Nachmittags hat uns Victor angesprochen. Der arbeitet bei der Stadt- er hat den Job seiner verstorbenen Mutter geerbt! Der machte uns mit seinem Freund Allan aus Washington DC bekannt und wir hatten einen ganz wunderbaren Abend! Allein hätten wir die Bar keinesfalls gefunden. Weiter ging’s nach Catemacu. Die ganze Gegend ist ja an sich dschungelhaft-der nördlichste Regenwald des amerikanischen Kontinents, warm und mindestens 70% Feuchte. Dementsprechend reichlich phantastische Pflanzen und haufenweise größerer und kleinerer Tiere, die man meist aber nicht sieht, sondern …

Flach und windig

Cordoba wurde in unserem Reiseführer für seinen Zocalo gerühmt. Und wir können das bestätigen. Ein schön gestalteter Platz mit vielen Parkbänken, die abends alle belegt sind. Man lustwandelt mit Familie oder dem/r Liebsten, hört den Straßenmusikern zu, die auf dem Platz oder vor den Restaurants rings um den Platz unter den Säulenarkaden spielen. Und natürlich werden Snacks, Süßigkeiten und Spielzeug verkauft. Während wir morgens unser kleines desayuno americano incluyo frühstücken, findet draußen ein 5-KM-Lauf statt. Das Motto: Keine Gewalt gegen Kinder. Wir fahren nach polizeilicher Empfehlung die autopista. Den ganzen Tag Zuckerrohr- oder Zitrusplantagen. Abends an einem Straßenrestaurant auf dem Hof gezeltet. Auf der App iOverlander ist das Restaurant als mögliche Zeltübernachtung beschrieben und die Leute reagierten auch völlig bereitwillig auf unsere Frage. Was uns berührt hat, waren die Hunde auf dem Gelände. Mehrere halb verhungerte Rüden waren weit voneinander entfernt angekettet und zumindest während unserer Anwesenheit wurden sie nicht versorgt. Sie wirkten wie gebrochene Seelen. Wir gaben ihnen, ganz gegen unsere Art, ein paar unserer letzten Kekse, was sie völlig aus dem Häuschen brachte. …

Über die Berge nach Cordoba

Die erste Etappe war heftig und lang. Beim Rausfahren aus Puebla (außerhalb des centro historico übrigens ziemlich autogerecht wie uns scheint) wurde Fritz von einem Polizisten am Straßenrand spontan mit Hand an die Mütze gegrüßt, fast könnte man sagen: er hat salutiert. Positive spontane Reaktionen, neugieriges Fragen Woher und Wohin erleben wir hier täglich. Die Landschaft ist einfach schön, auch wenn es anstrengend ist sie zu erstrampeln. Wir fahren teilweise auf der autopista cuota; das ist üblicherweise erlaubt und an den Zahlstellen werden wir freundlich durchgewunken. Endlich die ersten echten Cowboys gesehen! Abends in einem kleinen Truckstophotel für 200 Pesos untergekommen. Der große Wachhund war auf das Flachdach gesperrt und passte ziemlich gut auf, wer die Treppe in die Zimmer hoch- und runterging. Beim Erstenmal dachte ich, er springt mir gleich auf den Kopf. In den Dörfern laufen uns häufiger kleinere aber auch größere Hunde bellend hinterher. Bisher ist unsere Strategie, langsam weiterfahren und beruhigend zureden, immer aufgegangen. Irgendwann drehen sie ab. Vor der Asienreise hätte ich bei solchen Situationen Panikattacken bekommen. Orizaba hat uns …

Es wird heiß und feucht in Richtung Golf von Mexiko

Puh! Heute ist der 4.12. und wir sind gestern in Villahermosa in Tabasco angekommen. 11 Tage ohne Pause geradelt! Jetzt gönnen wir uns zwei Tage in einem Hotel zum Erholen und Berichte schreiben, mails etc… Es soll heute und morgen gewittern und regnen. Da können wir ein schönes Zimmer mit Frühstücksbuffet!!! auch so richtig ausnutzen! Hat uns etwas Überwindung gekostet, denn der Preis ist mit ca. 45 €/Nacht SEHR stolz. Aber was soll´s. Das Hotel vorgestern für ca. 14 € war zwar auch völlig ok, mit sauberen Handtüchern und Bettbezug, Toilettenpapier und AC; klaro WiFi. Die kleinen Nachteile: Der Duschkopf spritzte eher an die Decke, wie häufig fehlte eine Toilettenbrille, die Klimaanlage war eher eine Geräusch- statt einer Kühlanlage. Apropos Geräuschkulisse: Da wir bevorzugt zentral nächtigen wollen, um abends ein wenig über den Zocalo (zentraler Platz mit Bänken, Ständen und vielen Menschen) zu schlendern, ist es auch meist ziemlich laut. Dafür gibt es ja Ohrstöpsel. Übrigens glaubt ihr nicht, wie schnell sich eine dicke Kakerlake auf einem Schuh in Luft auflösen kann, wenn sie sich …