Länder, Mexiko, Mexiko, Tagebuch, Touren
Kommentare 5

Kurzer Sachstand

Für die Besorgten unter Euch- uns geht es gut. Der Hurrican Willa ist ca. 1000 km südlich von uns. Er geht zwar durch das Gebiet, durch das wir planen zu fahren, aber erstens ist das erst in einigen Wochen und zweitens werden wir natürlich auf die dann gegebene Situation reagieren. Die gute Nachricht: Wir hatten uns in die Krisenliste des Auswärtigen Amtes eingetragen und haben tatsächlich eine Warnungsmail erhalten.
Wer in den Nachrichten den Marsch der Migranten von Honduras nach USA mitverfolgt und sich nun sorgenvolle Gedanken bzgl. uns macht: Es gilt das Gleiche wie oben: Wir sind tausende Kilometer entfernt und sicher werden sich unsere Wege nicht kreuzen. Natürlich werden wir die Gesamtsituation verfolgen.
Vor ca. 25 Jahren habe ich in einem Bildungsurlaub über den Nord-Süd-Konflikt (so nannte man das) einen Film gesehen, der fiktiv genau das beschrieb was heute in der Welt passiert. Die Menschen machen sich auf den Weg, um ihren perspektivlosen Lebensverhältnissen zu entkommen.
Hier auf der Baja sehen wir auch ärmliche Verhältnisse, aber keine Verelendung- genauso oft prosperierende wie absterbende oder verlassene Dörfer und Kleinstädte. Die Menschen sind freundlich, auch wenn unser Spanisch noch nicht mal das Radebrechlevel erreicht hat. Englisch geht oft, da die meisten Touris Amis sind.
Wir befinden uns jetzt wieder auf einer “Fernweh-Route” von Radlern und Motorradfahrern (tatsächlich meistens Männer). Fast alle Motorradfahrer grüßen beim Vorbeirauschen, häufig auch die Trucker. Radler treffen wir naturgemäß nur wenige, da sie in der gleichen Richtung unterwegs sind wie wir. Mit Viktor, einem Rechtsanwalt aus Barcelona, sind wir fast zwei Tage geradelt. D.h. wir sind zusammen los und er hat Mittags auf uns gewartet. Er ist sehr viel schneller unterwegs ist als wir. er hat uns erzählt, dass vor uns zwei Pärchen unterwegs seien. Vielleicht holt er sie ein. Er hat ein Jahr Zeit für die Strecke Alaska – Patagonien. In ihrer 4er-Gemeinschaftskanzlei haben sie die Vereinbarung, dass jeder alle 5 Jahre 1 Jahr aussteigen kann, bei wenig Jahresurlaub aber wohl finanziert. Hört sich wie ein gutes Modell an.
Wir freuen uns langsam auf den Golf von Kalifornien, wo es warmes Wasser, Sandstrände und wohl auch gelegentlich Touristen geben soll.

5 Kommentare

  1. Haha, mit dem einen Pärchen habt ihr gestern einen unterhaltsamen Abend in einer Ferienwohnung in Loreto verbracht ;-), schön, euch getroffen zu haben! Fehlt nur noch Victor….

  2. Petra Schmieta-Lüdtke sagt

    Vielen Dank Karin und Fritz, dass ihr uns wieder an euren Erfahrungen teilhaben lasst.
    Ich freue mich immer schon auf eure Berichte und beeindruckenden Fotos.
    Ganz lieben Gruß
    Petra

  3. Bob Grubic sagt

    Karin and Fritz, glad to read you are aware of the storms (both human and climatic) that are far from where you are now. Please contact me privately to exchange email addresses. We met in El Centro, California and I am the amateur radio operator who has family in Panama. My sister-in-law is now visiting us in California but she will be in Panama in March when you arrive and finish your wonderful trip. She would love to visit with you. Be safe. You are certainly enjoying your journey. Bob

  4. Hallo liebe Weltradler,
    ich wünsche weiterhin viel Freude, schöne Erlebnisse und tolle Kontakte.
    Der Blog gefällt mir gut.

    Was du denkst bist du, was du bist, strahlst du aus.
    Was du ausstrahlst, ziehst du an.
    (Buddha)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.