Asien, Länder, Serbien, Tagebuch, Touren
Schreibe einen Kommentar

Eine andere Seite der Donau

Bisher war die Donau mal weit, dann wieder etwas schmaler, aber immer war die Landschaft eher offen, feucht, weitläufig. Nun auf einmal der Donaudurchbruch. Nach einer sehr breiten Stelle, wo sie zum großen See aufgestaut wurde, zwängt sie sich durch einen engen Spalt. Rechts und links hohe Felsen, es mutet richtig gebirgig und „schluchtig“ an. Die alte Festung bei Golubag, viele kleine Straßentunnel mit immer neuen Ausblicken auf die nun sehr strudelnde Donau, – das erinnert fast an die Abfahrt des Penser Jochs Richtung Bozen; nur ist die Donau ein richtig mächtiger Fluss! Ihr seht, uns beeindruckt die Landschaft, auch wenn es kalt ist und den ganzen Tag regnet. Bei schönem Wetter wäre es vielleicht gar nicht auszuhalten vor lauter Landschaftsbegeisterung!

Die jetzt tiefste Stelle mit 82 Metern war vor dem Aufstau der Donau eine sehr gefährliche, mit vielen Untiefen und Strudeln. Die durchgängige Schiffbarkeit wurde durch den Staudamm sehr erleichtert, wenn nicht sogar erst ermöglicht.

Wir genießen heute abend ein trockenes Hotelzimmer, gutes Essen und Getränke, nachdem wir den ganzen Tag im Dauerregen und bei 7°C unterwegs waren! Ab morgen soll es besser werden!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.