Länder, Tagebuch, Touren, USA, USA
Kommentare 3

Ein etwas anstrengender Tag

Vorgestern hatten wir einen etwas anstrengenden Tag. Wir sind einigermaßen früh in Blythe gestartet mit 7 Liter Wasser an jedem Rad (übrigens zum Teil gefroren, wodurch man den ganzen Tag halbwegs kühles Trinkwasser machen kann). Laut Wetter-App sollten wir eigentlich Nordwest-Wind haben. Aber die App weiß natürlich nicht wo wir fahren würden. Der Wind sah das aber und deswegen kam er verabredungswidrig aus Südwest. Zunächst war’s ja potteben im Tal des Colorado, das intensiv zur Produktion von Baumwolle und anderseits  Heu und anderem Viehfutter genutzt wird. Wozu wird das genutzt? Z.B. für riesige Rinderställe: Der auf den Fotos hat geschätzt sicher um 100 000 Tiere, die dann zu Burgen verarbeitet werden. Durch diese und andere Wasserentnahmen kommt der Colorado längst nicht mehr im Golf von Mexico an. Erinnert ziemlich an den Aral-See!

Nach etwa 30 km gab es in Palo Verde noch eine Tanke mit Cola (refill) und dann die nächsten 70 km gar nichts, kein Haus, nur die Straße mit rauhem Asphalt, mal mit shoulder (Seitenstreifen), mal ohne. Und den Wind, immer von vorne.

An sich hatten wir nach der Ebene nur ein „Pässchen“ von 250 Metern zu bewältigen – aber die „Dips“! Da steht dann ein Schild da: „Dips next 20 Miles“. Die Straße verläuft dann in Wellen, um in den Senken Regenwasser abfließen zu lassen, das bei Wolkenbrüchen nicht im völlig vertrockneten Boden versickern kann. Das kann dann durchaus mal 9-10% Gefälle und Steigung haben, weswegen man dauernd zwischen höchstem und niedrigstem Gang hin- und herschaltet. Links und rechts diese Geröllwüste mit niedrigen Sträuchern und in der Ferne links und rechts die Berge.

Tiere? Gelegentlich Raubvögel. Eidechsen. Erdhörnchen, die so rasend schnell im Loch verschwunden sind, dass man sie nie vor die Linse kriegt. Haarige Spinnen am Straßenrand. Tot. Mal ein toter Schakal oder eine überfahrene Schlange. Wahrscheinlich ist nachts mehr los, aber da schlafen wir ja. Skorpione gibt es sicher, wir haben aber nur einen vertrockneten gefunden. Trotzdem schütteln wir morgens immer gründlich unsere Schuhe aus.

Nach gut 100 km sind wir denn gegen 19°° schließlich in Glamis angekommen. Das ist ein Ort in einer Dünenlandschaft, die ab Ende Oktober von Abenteurern mit Offroad-Fahrzeugen durchpflügt wird. Jetzt ist Vorsaison, weswegen der Grand Store mit Kneipe bei unserer Ankunft zu hatte. Kein Wasser. Kein Bier also. Keine Dusche. Schade eigentlich. Wir haben unser Zelt daneben aufgeschlagen und wunderbar geschlafen, nur unterbrochen von der nahen Eisenbahn, die die Überquerung der Landstraße halbstündlich mit lautem Getute ankündigte.

Gestern hatten wir (abgesehen vom Wind und doch einigen Dips) eine recht entspannte Etappe. Der RV („Recreation-Vehicle“, das sind diese Mega-Campingmobile)- Platz, gleichzeitig Golf-Platz hat nicht nur einen Pool (unter dem wir‘s ja bekanntermaßen nicht mehr machen) sondern auch einen warmen Wirlpool!! Also machen wir einen Tag Pause, kochen uns was Schönes, bringen die Website auf die Reihe und ich habe heute Morgen mein Ritzel gewechselt.

Gestern Abend hatte die indische Community in der Halle nebenan ein Fest, wodurch wir in den Genuss interessanter Gespräche und der Küche von Rajasthan gekommen sind. Und im einzigen Zelt des Platzes neben uns hausten Funker, die eine komplette Sendeanlage mit einer riesigen Kurzwellenantenne aufgebaut hatten und sehr stolz auf die Ausbeute von hunderten Funkkontakten waren.

3 Kommentare

  1. Bob Grubic sagt

    Karin and Fritz, it was very nice to meet you and chat with you a while in El Centro, California. I tried to post a comment before but I think it didn’t go through. Here, I’m trying again. I hope it is not double. Good luck on your journey down to Panama. I will tell my sister-in-law about you. Perhaps you can meet her there. Safe travels.

    • Karin sagt

      Hi Bob. Thanks for your comment. We enjoyed the chatting with you too. It was very interesting for us to hear about your radio expedition. It would be a great pleasure to meet your sister-in-law in Panama City. We just crossed the border to Mexico in Tecate. Now the next part of our adventure starts. Best greetings Karin and Fritz

  2. Ulli Leins sagt

    Liebe Grüße aus Wolfsburg ?? Es macht so viel Freude die Reiseberichte zu lesen. Man hat das Gefühl dabei zu sein. Wünsche euch viel Spaß und bleibt gesund ?????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.