Länder, Tagebuch, Touren, USA, USA
Kommentare 2

Die letzten Kilometer in den USA

Die nächsten drei Tage zur mexikanischen Grenze gestalteten wir als eher kurze Etappen und genossen die Höhenmeter (haha). Eine Überraschung in Ocotillo, einem Winzort (200 EW) mit allem was man braucht. Da es der letzte Ort vor dem (mal wieder) längeren Aufstieg war, blieben wir. Hinter dem kleinen Cafe/Store stellten wir unser Zelt auf. Im Windschatten, denn der Wind war wieder unser Sparringspartner. The Redfeather heißt der Laden. Der Besitzer ist ein griechischstämmiger ehemaliger Profimotocrossfahrer, der diesen Laden mit Frühstück und Lunch um 14.00 Uhr schließt, um um 14.30 Uhr die Bar The Great Escape ca. 100 m entfernt aufzumachen. Am Wochenende organisiert er Motocrossrennen und gibt auch Unterricht. Außerdem ist er Sammler von allem Möglichen. Da wir seit einiger Zeit auf dem Fernradweg “Southern Tiers” (von San Diego nach Florida) fahren, treffen wir tatsächlich Radfahrer. Und in Ocotillo sind wir abends zu fünft! Erik, ein Holländer (Endvierziger bis Mitfünfziger?), wie wir auf dem Weg nach Mexico und drei Jungs aus Colorado auf dem Weg nach Florida.
Erik ist den “Great Divide” gefahren, eine Mountain Bike Strecke längs durch die Rockys, von Kanada bis New Mexico, ca. 4.000 km lang offroad. Da ziehen wir respektvoll den Hut!
Am nächsten Tag ging´s nur bis Jacumba. Schlappe 30 km, die aber dafür rauf. In Jacumba gabs Lunch und tatsächlich ein Motel mit Pool. Da unsere Karte für den nächsten Ort nix zu bieten hatte, ließen wir uns auf den Luxus ein und lernten dafür fleißig Spanisch in Sichtweite der amerikanischen Grenzmauer zu Mexiko. An dieser Stelle war sie allerdings auch vor 8 Jahren schon.
Die Luft war ganz schön frisch, der Wind blies kräftig von Südwest und wie immer war die Abfahrt nach Tecate mit etlichen längeren Dips bestückt.
Die Landschaft ist dort eine völlig andere als bisher. Plötzlich gibt´s Bäume, den ein oder anderen Gemüsebetrieb, Pferde.
Bis zur Grenze fuhren wir mit Erik gemeinsam. Dort angekommen, versuchten Fritz und ich uns erstmal zu orientieren, während Erik unkompliziert einfach losging.

2 Kommentare

  1. Bob Grubic sagt

    Hi, guys. Good to see you on the road again. Did you se the Desert View Tower? It was near Jacumba. Safe travels. –Bob

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.