Asien, Länder, Tagebuch, Touren, Ungarn
Kommentare 3

Budapest

Ein Tag radfrei und schlendern kann auch ganz schön anstrengend sein.

Manche sagen, dass Budapest eine der schönsten Städte der Welt sei. Nun, das können wir noch nicht ganz nachvollziehen, aber wir sind ja auch nicht lange hier. Beim Wandern haben wir viele überraschende Aspekte gesehen, davon ein paar Eindrücke in einer Galerie. Ab morgen geht’s Richtung Belgrad.

 

 

 

 

 

3 Kommentare

  1. Nelli und Viktor sagt

    Frohes Osterfest unterwegs!!! Bleibt bitte gesund und munter!!! LG, Nelli

  2. Dietrich Brettschneidere sagt

    Hallo Karin & Fritz!
    Vielen Dank für die Teilhabe an Eurer Reise. Bis jetzt war Eure Tour ja noch so eine Art Heimspiel. Von Tag zu Tag steigt der Grad der Exotik an ( Verlassen der EU, Verlassen von
    Europa). Mit dem Rad ist es ein physiologisch angepasster Vorgang, sodass man sich gut
    adaptieren kann. Ich drücke Euch die Daumen und verfolge weiterhin gespannt Eure Berichte.
    Alles Gute
    Dietrich

    • Karin sagt

      ja, du hast recht, bisher eher Heimspiel. Heute sind wir durch eine Gegend, die ans Emsland erinnert, -flach, windig, güllig. Aber es gibt auch schon fremde Aspekte, die wir mit Interesse wahrnehmen. Viele Grüße
      Karin und Fritz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.