Länder, Mexiko, Mexiko, Tagebuch, Touren
Schreibe einen Kommentar

Baja California von Ensenada bis El Rosario

So stellt man sich die Baja California ja vor (oder wir haben das zumindest): flache Sanddünen, sparsamer Bewuchs, im Hintergrund das Meer. Zumindest im Norden ist das aber ganz anders. Es ist bergig, teil auch sehr bergig, und in den Tälern gibt es eine regelrechte Agrar-mega-industrie. Riesige Gewächshäuser, Gemüseanbau, Erdbeeren unter Folie bis zum Horizont. Die ArbeiterInnen werden morgens und abends mit Schulbus-Kolonnen gefahren. Der Verdienst übrigens sei, so hörten wir, um 3 € pro Tag.

Daneben ist das aber auch eine in Mexiko bekannte Weinbau-Region. Auch hier wird eher im Großen gedacht: Weinstöcke bis zum Horizont.

In den Ortschaften gibt es  meist mehrere Motels und Restaurants, beides höchstens halbe Preise im Vergleich zu USA. Zelten nahe der Städte schien uns irgendwie nicht ratsam, auch außerhalb waren wir –wegen der intensiven Flächennutzung- unsicher. Man soll zwar in der Dunkelheit wegen des Verkehrs (riesige Gemüse-Trucks auf schmalen Straßen) keinesfalls unterwegs sein, aber sonst sei die Baja nach Meinung der meisten Einheimischen sicher. Allerdings haben wir auch mal Hinweise auf Schießübungen gefunden – da hätten wir eher nicht zelten mögen.

Wie schon vorbeschrieben, dreht sich in den Außenbereichen der Orte vieles um Autos. Ein gutes Geschäftsmodell ist auch hier der Reifenhandel: oft gibt es drei sogenannte Llantanerias mit Bergen von Gebrauchtreifen nebeneinander. Gelegentlich sieht man Käfer und andere VW’s, was mich als Lokalpatrioten natürlich freut.

In San Vicente haben wir eine Gruppe amerikanischer Biker getroffen und einen höchst unterhaltsamen Abend gehabt, in dessen Verlauf auch Ansichten über den Präsidenten zu hören waren, die uns neu waren und zumindest nicht einfach weggewischt werden konnten. Ungewohnt war auch, dass die Motorräder neben unseren Rädern in der Lobby standen.

Vereinzelt treffen wir auch Radfahrer, wie wir meist in der Nord-Süd-Richtung unterwegs. Ein paar Eindrücke von der Strecke:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.