Asien, Länder, Österreich, Tagebuch, Touren
Kommentare 5

Wiener Zentralfriedhof

In Wien gibt es reichlich Zerstreuung, aber wir haben uns gestern den ganzen Tag auf dem Zentralfriedhof herumgetrieben. Der heißt nicht so, weil er zentral gelegen ist, sondern weil er vor 140 Jahren als eine Art Hauptfriedhof geplant war. Zunächst hatte er überhaupt keine Chance gegen die vielen kleinen Friedhöfe der Stadt, bis man dort einige Berühmte dort bestattete (Beethoven, Brahms und andere) oder auch verlegte (Mozart z.B., mehr als 50 Jahre nach seinem Tode!). Plötzlich war es schwer angesagt, neben Musikern, Staatsmännern und Künstlern zu liegen. Eine „scheene Leich“ ist übrigens keine schöne Leiche sondern ein schönes Begräbnis!

Karin und ich haben von diesem Friedhof das erste Mal gehört um 1980 durch das Lied von Wolfgang Ambos, der den 100sten Geburtstag 1975 so wunderbar besungen hat:

https://www.youtube.com/watch?v=AoFnQ6hlG1w&list=PLLli32Yn17CWlUTNFyRgmfY1-ZO94Z_c1

Das Areal ist weitläufig und noch lange nicht ausgenutzt, hat zum guten Teil Park-Charakter. Es wird für alle was geboten: der Alte und der Neue jüdische Friedhof, der Bereich für Moslems (nach Osten ausgerichtet!), Kopten, Orthodoxe jeder Art, Buddhisten, Leichen aus den Präparierkursen der Anatomie und ein Feld für Frühgeburten, die aufgrund des Geburtsgewichts (in Deutschland unter 500 g) nicht standesamtlich geführt werden, keinen Namen haben und eigentlich gar nicht bestattungspflichtig sind, sondern mit dem Hausmüll entsorgt werden könnten! Bei uns können sie inzwischen auch beerdigt werden, aber separat.

Es finden sich Gräber vieler Berühmtheiten. Alle österreichischen Präsidenten sind hier versammelt. Eines der vielen neueren Künstlergräber ist übrigens das von Falcko.

Ein besonderer Teil der Gesamtanlage ist sicher der Park der Sammlung mit dem Steinkreis und anderen landschaftsgestalterischen meditativen Elementen, die eine Sammlung und einen Neubeginn erleichtern sollen.

5 Kommentare

  1. Dagmar Schmidt sagt

    Ich liebe den Zentralfriedhof !!!
    Da kann man nicht nur, da muss man sich einen tag herumtreiben :-))
    Das baufällige war übrigens vor 2 Jahren noch käuflich zu erwerben. ist etwas umständlich in Wien und nicht billig. Fritz, das wäre deine Chance gewesen. Standesgemäß, und so :-))
    Passt weiter gut auf euch auf
    Dagmar

  2. Gerda und Werner Ring sagt

    Hallo Weltumradler,

    verfolgen die Route mit Interesse. Wir waren vor vielen Jahre 5 Tage in Wien –
    allerdings mit Auto -(dort aber mangels Parkplätzen nie benutzt); haben dabei auch den Zentralfriedhof per Straßenbahn aufgesucht.
    Zu Hause davon erzählt, haben manche gesagt “wer fährt denn nach Wien, um den Friedhof aufzusuchen”
    .
    Ist wirklich interessant und hat gewaltige Ausmaße.

    Wir wünschen weiter für die nächsten zigtausend Kilometer alles Gute.

    Gerda und Werner Ring vom ADFC

  3. Dina und Armin Kay sagt

    Hallo Fritz, hallo Karin,
    viel Erfolg weiterhin! Wir lesen Eure Website gerne und mit Interesse.
    Liebe Grüße, Dina und Armin

  4. Hannelore Elsner sagt

    vielen Dank für die tollen Infos. Ich habe das Gefühl ich kann ein Stück dabei sein, ganz gemütlich von meinem Sofa aus. Euch noch viel Freude und Kondition bei eurem Unternehmen. Hannelore

  5. Hilma sagt

    Super spannend Eure Berichte und so schöne Fotos! Danke für diesen Beginn einer Weltreise… Die Liste der Orte, zu denen ich noch mal reisen möchte, wird immer länger… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.