Asien, Länder, Tagebuch, Touren, Vietnam
Schreibe einen Kommentar

Hoi An

… ist einer der Touristen-Orte in Vietnam, sozusagen das vietnamesische Rüdesheim. Der ganze Ort besteht eigentlich nur aus Restaurants, Cafés und Hotels. Die Altstadt, bestehend aus zum Teil doch sehr hübschen Häusern im Kolonialstil, ist komplett autobefreit. Dafür drängeln sich in den engen Gassen Touristen und Fahrradrikschas. Die Restaurants sind meist gehobene Klasse, das bedeutet, dass man nicht nur Nudelsuppe bekommt, sondern richtig leckere vietnamesische Küche.

 

Wir hatten dann doch zwei sehr interessante Begegnungen: In dem Restaurant, das wir für unser Feierabendbier ausgewählt hatten, lernten wir als Ehemann der Wirtin Nguyèn Thé Thųc kennen, einen Foto-Künstler mit vielen veröffentlichen tollen Fotobänden über Vietnam. Er hat in Leipzig Grafik und Buchkunst studiert und spricht supergut deutsch. Im Laufe unseres sehr interessanten Gespräches erwähnte er drei in Hoi An lebende Deutsche. Einer davon, Ralf aus Berlin, der gerade um die Ecke wohnt und eine deutsche Snack-Bar eröffnet hat, mit Thüringer Bratwurst, Kartoffelsalat, Sauerkraut, Pommes und deutschem Bier. Da hatten wir dann noch einen sehr netten Abend. Danke, Ihr Beiden!

In Vietnam wird übrigens sehr viel Billard gespielt. Und zwar nicht nur Poolbillard, sondern auch Carambolage! Da Karin in ihrer Jugend häufig Carambolage gespielt hat, wagten wir uns für ein Stündchen an einen Tisch. Na ja, Berechnung ist eine Sache, Ausführung eine andere.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.