2021, Deutschland, Länder, Touren
Schreibe einen Kommentar

Historische Altstädte und Dörfer

Ihr glaubt gar nicht, wie viele wunderschöne historische Städtchen und Dörfer in den deutschen Landen so rumstehen und auch von vielen Touristen bewundert werden. Ich gestehe, ich bin immer wieder überrascht worden. Z.B. Mühlhausen, Erfurt, Rothenburg ob der Tauber, Wangen.

Eine Erkenntnis: Es gibt zwei Rothenburg- einmal „an der Wümme“ und „ob der Tauber“. Wir wissen jetzt, dass „ob“ tatsächlich bedeutet- 15%-Steigung auf historischem Kopfsteinplaster bis du ganz oben bist!

Was mir manchmal beim Durchfahren alter tausendjähriger Dörfer durch den Kopf geht: Hier, genau hier, haben so viele Menschen gelebt und gearbeitet, ununterbrochen. Und ich stelle mir vor, dass diese Lebensenergien, Schicksale, an diesem Ort noch irgendwie da sind. Wie sah das Dorf, wie die Häuser und Menschen im Mittelalter aus? Auf dieser Reise erlebe ich diese Fragestellungen intensiver. Vielleicht, weil ich mich zu Beginn einmal gefragt habe, welche Gedanken mir denn beim stundenlangen Pedalieren so kommen –  zu diesem Zeitpunkt waren es vorrangig typische moderne Wohndörfer, schlichte Baumarktvorgartenvarianten und menschenleere Straßendörfer durch wie wir fuhren. Dabei wurde mir klar, dass ich – wie überall in der Welt- schaue und Hypothesen bilde, wie die Menschen an diesem Ort leben; wie das Leben so funktioniert, was ihnen wichtig ist, was sie zeigen, etc.

Weshalb finden wir alte Städte eigentlich so schön? Heimelig? Interessanter Gedankenaustausch mit Fritz.  Hier ein paar Fetzen- Ist es Nostalgie? Schöne heile Welt des Unzerstörten nach dem Krieg? Sicherheit und Kontinuität? Eigene kulturelle Wurzeln spüren? Reste von Romantik-Werten? „Das ist noch echte Handwerkskunst.“ Wertschätzung der Arbeit und Mühe? Niemand will in diesen Häusern zu jener Zeit und deren Bedingungen dort gelebt haben.- ok- in den Dorfhäusern – im Schlössle vielleicht (mit dem entsprechenden Personal).

Kurzer Anhang: kuriose Ortsnamen- An „Sterbfritz“ sind wir lieber schnell vorbeigefahren, bei „Leitfritz“ hat Fritz (als α-Tier!) noch kurz überlegt. Noch besser als „Ganzgrün“ und „Grüngrün“ finden wir „Meuselwitz an der Schnauder“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.