Asien, Kambodscha, Länder, Tagebuch, Touren, Vietnam
Kommentare 4

Good by Cambodia, hello Vietnam!

Die letzten Tage in Kambodscha sind geprägt vom Wind. Häufig von der Seite, sehr selten Rückenwind (eigentlich nur einmal gegen Abend, war wohl eher ein Versehen), häufiger bis meistens mussten wir arbeiten. Ist ja nix gegen zu sagen; nur macht uns, diesmal vor allem Fritz, die feuchte Hitze etwas mehr zu schaffen als früher. Da es in ausreichender Anzahl Straßenstände mit kleinen roten Kühlkisten gibt, die meistens auch über kalte Cola, immer über kaltes Wasser, verfügen, lässt sich alles managen. Und außer am ersten der drei Tage haben wir ausgesprochene Kurzetappen, mit entspannten Abenden. Es ist wohl schon Nachsaison, denn die meisten Restaurants und Guesthouses wirken etwas verlassen. Das stört uns allerdings überhaupt nicht. Wir sind etwas überrascht über die vielen “älteren” Europäer, die so wirken, als ob sie schon lange in Asien leben- ähnlich wie in Thailand.

Wir genießen das Radeln und das Land und sind schon wieder gespannt auf das nächste- Vietnam.

Und es fängt ebenso entspannt an wie in Kambodscha. Die Grenze ist unkompliziert (was haben wir in Zentralasien da schon mitgemacht!) und nach ca. 40 Minuten sind wir drin!

Heute wollen wir nur bis Ha Tien, dem Grenzort, denn die nächste größere Stadt ist ein bißchen weit für eine Tagesetappe. Außerdem wollen wir ein wenig ankommen.
Zwei Radler, ein Brite und ein Amerikaner, die uns entgegenkamen, waren nach drei Monaten Vietnam ganz begeistert. Nun sind wir natürlich noch mehr gespannt.

4 Kommentare

  1. Toll, Eure Eindrücke und Bilder. Was würde ich jetzt dafür geben, immer leckere Früchte zu haben, angefangen von Jackfruit, über Mango und alles andere… Ist jetzt eigentlich Mangozeit?
    Esst Ihr eigentlich viele Früchte, oder eher andere Sachen?
    Viele Grüße
    Axel

    • Karin sagt

      Hi Axel,
      Es gibt Mangos, ich glaube, die Saison beginnt erst, aber hier sehen wir immer mehr. Die Bäume hängen voll.
      Jackfruit ebenso. Sind ja gigantische Dinger, die an den Bäumen hängen. Wir essen eigentlich nicht soviel Früchte, wie gedacht. Dennoch genießen wir es. Fritz mag Jackfruit nicht so besonders, der Geschmack und Geruch sind doch sehr intensiv. So ne reife Mango ist einfach leckerer. Schwarze Kokosnüsse sind hier eine Spezialität- wird nicht unser Highlight.
      Viele Grüße Karin und Fritz

  2. Astrid Esders Klas sagt

    Liebe Karin,
    Seit einem Jahr seid ihr nun unterwegs, ich verfolge mit grossem Interesse eure Berichte. Wunderbar und sehr spannend so “dabei” sein zu können! Freue mich schon darauf, irgendwann mit dir bei einem/ vielen Kaffee zu erzählen…. Liebe Grüße von der peergroup!
    Astrid

    • Karin sagt

      Liebe Astrid,

      vielen Dank für die Grüße!
      Ich freue mich auch schon auf das Wiedersehen und die Peergroup! Auch wenn es noch eine Weile dauert.
      Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.