Argentinien, Länder, Lupi, Südamerika, Tagebuch, Touren
Kommentare 13

Ciao Lupi! – Ein Nachruf

Dies ist das letzte Bild mit unserem Lupi. Es ist kaum zu glauben, aber Lupi hat der Fuchs geholt! Etwa 80 km vor Ushuaia, dem morgigen Endpunkt unserer Reise, haben wir an einem Aussichtspunkt am Rande des Lago Fagnano gehalten, sehr idyllisch, stahlblauer Himmel, schneebedeckte Berge im Hintergrund… Und da waren auch zwei Füchse, ohne jede Scheu. Das ist ein wunderbares Lupi-Foto, dachten wir, sind ja schon irgendwie verwandt. Ich setze also den Lupi direkt vor mir und so zwei Meter vom Fuchs entfernt auf dem Boden und zücke die Kamera. Da springt der mit zwei Sätzen, schnappt sich den Lupi und rennt die 50 Meter zum Bau. Ein Fuchs läuft schneller als ich. Der Bau mit einer ganzen Fuchsfamilie ist am Hang unter einem Dutzend umgestürzter grauer Bäume. Einmal habe ich ihn mit seiner Beute noch gesehen, dann waren beide verschwunden. 1 ½  Stunden bin ich herumgeklettert, habe unter jeden Baumstamm gesehen, in jedem Baueingang mit einem Stock gestochert: nichts. Auch nicht mit guten Worten und einem Schinkenbrötchen ließ sich der Räuber locken. Schließlich haben wir aufgegeben.

Lupi! Zweieinhalb Jahre insgesamt bist Du mit uns auf dem Gepäckträger durch die Welt gereist. Annähernd 40 Länder haben wir zusammen erfahren, der Schmutz von 40.000 km Landstraßen steckt in Deinem schmuddeligen Fell, und nun wohnst Du in einem Fuchsbau am Ende der Welt! So muss es dann wohl sein. Ein Dasein bei Wittens im Bücherregal, auf dem Sofa oder in einer Kiste wäre Deiner wohl nicht würdig gewesen, Du Reise-Lupi!

Tja, dann mach’s mal gut! Du wirst uns sehr fehlen.

13 Kommentare

  1. Marianne Marschhause sagt

    Hallo ihr Beiden,
    … der Fuchs kannte wohl das Lied nicht und wußte nicht, dass er eigentlich Gänse zu stehlen hatte!
    Aber so bleibt ihr bestimmt in der Fuchsfamilie unvergessen. Welche kleinen Füchse haben denn sonst das Vergnügen, einen Lupi als Kuscheltiere zu haben?
    Jetzt seid ihr ja fast am unteren Ende der Welt angelangt.
    Wir wünschen euch weiterhin alles Gute und freuen uns schon auf die nächsten Berichte.
    Liebe Grüße
    Marianne und Helmut

  2. Liebe Karin, lieber Fritz,

    zum wiederholten Male möchten wir unsere Bewunderung für Eure großartige Leistung ausdrücken ! Wir freuen uns riesig, dass Ihr kurz vor Eurem Zielpunkt gesund und munter nur mit gut ausgegangen wenigen Zwischenfällen angekommen seid.

    Eure Reiseberichte wurden immer mit Spannung verfolgt und wenn wir länger von Euch nichts gehört haben machte sich schon eine kleine Unruhe bemerkbar, wie es denn wohl Euch geht.

    Und nun zum Schluss die aufregende Entführung von Lupi mit dem irren Foto der füchsischen Tat ! Ein Fuchs lässt sich doch nicht mit einem Schinkenbrötchen abspeisen wenn er eine solche Weltreise-Prominenz Namens Lupi haben kann 😀
    Wir sind uns aber sicher, dass er bei der Fuchs 🦊 Familie ein schönes Zuhause gefunden hat, bei dem kleine Füchschen mit ihm Kuscheln werden!

    Auf den letzten Kilometern Eurer traumhaften Reise alles Gute und bis bald !

    Eure Tauchfreunde Lahn-Dill !

  3. Rolf Riesen sagt

    Hallo Herr Dr. Witten,
    mit großem Interesse verfolge ich Ihre Reise.
    Ich zähle Sie und Ihre Frau zu den Cap Horniers
    und wünsche Ihnen und Ihrer Frau eine gute Heimkehr.
    Herzliche Grüße,
    R. R.
    PS.: Den Lupi-Schmerz kann ich verstehen.
    Mein selbstgeschnitzter Wanderstab,
    mehr als 50 Jahre mein treuer Begleiter,
    kurz abgestellt, schon war er dahin.

    • Fritz sagt

      Hallo Herr Riesen, zuviel der Ehre! Cap Horn ist ja noch einiges südlicher, und das geht ja nicht per Fahrrad. Höchstens mit Tretboot – aber ob wir das wagen würden …
      Die Frage, was jemand mit einem alten Wanderstab will, ist dieselbe wie die was ein Fuchs mit einem Stofftier will, das er nicht fressen kann. Man muss wohl nicht alles verstehen!
      Viele Grüße von Ende der Welt, die Wittens.

  4. Inge Heitland sagt

    lieber Fritz,
    das war wirklich eine echte Herausforderung für den Fuchs. Wäre ich einer gewesen, hätte ich den Lupi auch gemaust! Ich denke, Lupi hat sich würdevoll von euch verabschiedet…
    Alles Gute und liebe Grüsse, Inge

  5. Christa Prüser sagt

    Liebe Karin, lieber Fritz,
    natürlich habe ich mit größtem Interesse alle eure Reisen verfolgt, leider nur wenig geschrieben, tagelang wollte ich es schon tun. Und nun kommt diese Nachricht!
    Ich als große Hundefreundin fand euren Lupi als Reisebegleiter immer ganz wunderbar!!
    Was für ein Abschied! Aber so würdig! In vielen vielen Bildern bleibt er für immer in eurer Erinnerung! ( Ich bin mit Hunden und vielen anderen Tieren aufgewachsen, dann aber hatte ich im Leben leider keinen Hund.)
    Ich wünsche euch tolle Tage in Feuerland und vor allem eine gesunde Rückkehr nach einer fantastischen Reise durch diesen Kontinent! Wir freuen uns schon auf eure Berichte mit den Bildern aus den Ländern, die wir nicht mehr bereisen können!
    Viele herzliche Grüße aus Wolfsburg! Christa

  6. anne sagt

    Wir haben auf besagtem Mirador auch nochmal geschaut, aber keine Spur von Lupi.
    Aber die Füchse haben unserer Tochter wirklich gut gefallen, danke für den Tip.

    • Fritz sagt

      Hallo Düsseldorfer (?), vielen Dank! Euch weiterhin gute Reise! Wir hatten übrigens wirklich eine schöne Abfahrt, abe dann gings ja nochmal ganz gut hoch und runter!
      Viele Grüße, Karin & Fritz

  7. Oh – was für ein Abschied…
    Lupi vom Fuchs gestohlen…
    Unglaublich – es war mir eine Ehre, einige Wochen gemeinsam mit Lupi (und euch) unterwegs gewesen zu sein.
    Alles Gute weiterhin!
    Liebe grüsse aus der frühlingshaften Schweiz.
    Patrik

    • Fritz sagt

      Hallo Patrik, wir werden die Zeit zu viert auch nie vergessen!
      Beste Grüße vom Ende der Welt, Karin & Fritz

  8. Angelika Eggerling sagt

    Hallo Wittens,
    der Fuchs wollt bestimmt seinen Kindern mal ein Spielzeug schenken!
    Übrigens Ihr habt einen sehr interessanten Blog geschrieben. Ich würde auch gern mal nach Patagonien reisen, allerdings nicht per Rad.
    Gute Weiterreise und gutes Heimkommen!
    Viele Grüße, Angelika Eggerling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.