Asien, Begegnungen, Länder, Tagebuch, Touren, Türkei
Kommentare 1

Gastfreundschaft

Kandira. Wir kauften im Supermarkt das Nötigste ein und wurden dort von zwei ca. 10jährigen Mädchen mit dem üblichen “Where are you from” und “What´s your Name?” “Hallo” etc. angesprochen. Wir antworteten kurz. Im nahegelegenen kleinen Park mit Cafe machten wir erstmal eine Kalorienpause. Und dann fuhr ein Auto vor. Eine Frau mit vier Kindern, darunter die zwei Mädchen aus dem Supermarkt, und einer Jugendlichen stiegen aus und kamen auf uns zu. Das Mädchen sprach uns auf Englisch an, woher, wohin etc. Nach ein paar Minuten lud uns die Mutter zu einem Chai ein, sie setzten sich zu uns und es entwickelte sich eine angeregte Unterhaltung, immer mit dem jungen Mädchen als Dolmetscherin. Schließlich luden sie uns zu sich nach Hause ein. Wir überlegten, denn eigentlich war unser “Tagespensum” noch nicht erfüllt, doch dann entschieden wir uns, die Gelegenheit wahrzunehmen. Wir fuhren zu ihnen nach Hause und erlebten einen wunderbaren Nachmittag und Abend in einer türkischen muslimischen Familie. Als wir feststellten, dass Ayse, die Mutter, ebenfalls WhatsApp nutzt, waren wir völlig begeistert und seitdem schicken wir uns Fotos. Ayse lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern im ersten Stock ihres Hauses in Kandira. Im Erdgeschoss wohnen ihre Schwiegermutter und ihre Schwägerin. Zur Zeit leben noch eine Cousine von ihr, sowie ihre Mutter bei ihnen. Ihre Mutter wurde von ihrer Kuh getreten und kann sich zur Zeit nicht selbst versorgen, da sie kaum gehen kann. Ayse fuhr mit uns an ihren Lieblingsort an der Küste und abends gab’s leckeres Essen. Es ist wirklich ganz phänomenal, wie schnell die Atmosphäre sehr herzlich wurde. Wir unterhielten uns über verschiedende Themen, wie Schule, muslimische Trauerkultur, die Arbeit von Ayse, die in der Verwaltung arbeitet und nebenberuflich selbstständig Kosmetikartikel vertreibt (Avon-Prinzip) und ihrem Mann, der seinen Bauernhof mit 100 Milchkühen bewirtschaftet. Und am nächsten Morgen nach einem ausführlichen türkischen Frühstück waren wir alle beim Abschied etwas betrübt. Den kostbaren Schal, den mir Ayse zum Abschied schenken wollte, musste ich leider zurücklassen. Ich habe allerdings ein Foto von ihm gemacht.

1 Kommentare

  1. Maik sagt

    Hallo ihr zwei Weltenbummler,
    Gratuliere zu dieser tollen Begegnung. Hoffentlich gibt es noch mehr davon.
    So etwas bereichert die Reise. Da bin ich echt neidisch. Arbeite schon an der Beseitigung des Neids. Hoffentlich klappt meine Reise 2017 und ich kann euch von meinen Begegnungen berichten.
    Viele Grüße Maik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.