Länder, Peru, Südamerika, Tagebuch, Touren
Schreibe einen Kommentar

Es geht weiter

Einen Pausentag zum Wundenlecken, Hinterradbiegen und Beiträge schreiben; dann ging´s weiter.
Angedacht war eine kürzere Etappe von ca.70 km, aber dann stand der Wind so gut und die Straße war ok, sodass wir bis Pisco radelten. Es wurden 96 km und 460 Hm.

Es gibt anscheinend eine echte Käferliebhabergemeinde, denn wir sehen hier ständig Käfer. Fritz hat schon die Auflage, nur besondere Käfer oder Bullis zu fotografieren.

Das Grundnahrungsmittel „Pollo“ (Hähnchen) und „Huevo“ (Eier) sind echte Wüstenprodukte. Falls Ihr die Landschaft mal mit Satellitenaufnahmen anschaut, werdet Ihr überall weiße längliche Rechtecke erkennen – alles Hühner/Legehennenfarmen! Selten sind sie umgerüstet zu Baumschulen.

Die Bodenbesitzverhältnisse sind uns nicht klar. Wahrscheinlich gibt’s viel Großgrundbesitz und einige Großprojekte für Condominions, Ferienanlagen und/oder anderes. Davon zeugen die Mauern und Zäune, die einfach kreuz und quer in großen Dimensionen die Wüste zerteilen. Aber auch ganz kleine Parzellen, mit Stöcken oder Steinen abgegrenzt und Kleinsthütten, meist aus Strohmatten und zerfleddert, scheinen Grundbesitzansprüche darzustellen. Man muss nicht alles verstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.