Asien, Länder, Tagebuch, Tajikistan, Touren
Kommentare 3

Der höchste Pass und dann ab in die Wärme

Drei Pässe über 4000m warteten noch auf uns, als wir von Murghab losradelten. Der erste war der Höchste und wir wussten, dass die letzten drei Kilometer steil und grober Schotter sein würden. Bis dahin ging es jedoch durch eine – wie immer – ganz irre Bergwelt. Das Wetter brachte uns zwischendurch weitere kleine abenteuerliche Erfahrungen mit Starkwind von vorne voller Sand und Schneegraupel, eisig kalt. Abends suchten und fanden wir ein Plätzchen für die Zelte- wir waren wieder zu dritt, die anderen trafen wir z.T. erst in Osh wieder. Schnell Zelt aufbauen, kochen, essen und dann ab in den Schlafsack. Um 19.30 Uhr lagen wir im Zelt und lasen mit klammen Fingern noch ein Weilchen. Morgens war es mit -6°C nicht gerade heimelig und wir begrüßten die ersten Sonnenstrahlen, die uns erreichten mit Begeisterung.


Der Akbaytal-Pass, 4655m hoch, ist der höchste Pass des Pamir-highways und wir waren oben!!
Um 11.30Uhr schoben wir unsere Räder langsam zur Passhöhe und Ihr glaubt es nicht- im selben Augenblick erschien auf der anderen Seite des Passes der Kopf eines anderen Radlers!! Welch ein Zufall!! Große Begeisterung, kurzes Erzählen und Informieren über die jeweils kommende Strecke, Fotos und dann ging´s runter. Die Strecke bis Karakul wurde allerdings noch ziemlich hart, 30 km Waschbrett, Schotter, erst steil, dann mit zunehmendem Gegenwind. Erst in der Dämmerung erreichten wir völlig ausgepumpt den homestay.

Am nächsten Morgen ging´s weiter, grandioser Bergsee, nachmittags wieder Starkwind von vorne und wir hatten Mühe, unser Zelt im Sand aufzubauen und mit großen Steinen zu fixieren.
Wieder war es nachts saukalt. Mein Schlafsack, inzwischen nicht mehr der frischeste, hatte seine Daunen leider im Fuß- und Schulterbereich konzentriert. Um die fröstelnde Knieregion zu wärmen, warf ich im Laufe der Nacht Wind- und Daunenjacke auf den Schlafsack. Wir hatten übrigens sowohl die lange Icebreaker-Unterwäsche als auch Fleece-Pullover, zwei Paar dicke Socken und warme Laufhosen an.
Kurz vor dem Grenzpass zu Kirgistan, der letzte 4000er, trafen wir einige der anderen Radler wieder, und so schoben und kurbelten wir in einer Gruppe die letzten Meter in Tajikistan. So unkompliziert wie dieser Grenzübergang war schon lange keiner mehr gewesen! Und dann ging es wirklich runter! Ein Genuss!! Sary-Tash, in einem weiten Tal gelegen, immer noch über 3000 m hoch, kam uns schon sehr viel wärmer vor. Und so viele Tiere überall! Wir staunten über die grünen Hänge und Wiesen, alles schien satter.

Noch zwei Pässe bis Osh, die Straße asphaltiert, fast nur noch bergab,- Genussradeln!
Und unterwegs viele Herden von Pferden, Kühen, Schafen und Ziegen, die teilweise völlig alleine umherzogen, teilweise auf der Straße Richtung Tiermarkt in Osh getrieben wurden.
Und dann Osh!! Wärme, Menschen, Verkehr, Lärm, eine richtige Stadt mit Grünanlagen, Ampeln, großen Autos und, und, und. Wir waren fasziniert!
Und leisteten uns für die nächsten Tage ein Hotel. Zimmer mit Dusche/WC, Frühstücksbuffet und sogar einen Pool gibt es!

3 Kommentare

  1. Anneliese Raschkowski sagt

    Ihr ward auf dem Dach der Welt!!! Das ist wunderbar, wundervoll!!! Ich sehe mir diese Bilder immer wieder an und versuche mir vorzustellen, wie ein Rundumblick aussehen könnte.
    Herzlichen Dank, daß wir durch Eure Berichte und Bilder an Eurer Reise teilhaben können.
    Es ist für mich wie ein spannendes Buch: ich will unbedingt wissen, wie es weiter geht.
    Besonders gespannt bin ich auf Kashmir und Indien.
    —“möge der Weg euren Füßen (Rädern) entgegenkommen, möge der Wind euch stets im Rücken sein, möge die Sonne warm auf eure Gesichter scheinen,—”
    Alles Gute
    Anneliese

    • Liebe Anneliese,
      wie schön, dass es Dir gefällt! Und wahrscheinlich wären die Berichte und Bilder Eurer Erlebnisse noch viel beeindruckender gewesen! Einen kleinen Wermutstropfen haben wir für Dich. Wir haben Kashmir gecancelt und die Indienroute geändert. Dazu im nächsten Beitrag mehr.
      Viele Grüße
      Karin und Fritz

  2. Christian Kieslinger sagt

    Hab mir das zig mal angeschaut, bin ganz hingerissen, traumhafte Bilder, habe fast das Gefühl, ich wäre mit dabei.
    Vielen Dank dafür.
    Wünsche Euch weiterhin das nötige Quentchen Fortune auf Eurer Reise !!
    Viele Grüße,
    Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.