Monate: Februar 2016

letzter Abend in Bangkok

Heute war wieder mal umpacken angesagt. Alles zurück an seinen „richtigen Platz“ in den Packtaschen. Noch ein kleines Loch in der kleinen Packtasche vorne geflickt- Fritz Kleber sei Dank!- die neue alte Isomatte, die neuen Ersatzmäntel und Kleinkram von Zuhause- nun sind die Packtaschen noch voller als vorher. Die Räder haben wir abgeholt. An Fritz Rohloffgetriebeachse war tatsächlich das Radlager ausgeschlagen. BokBokBike hat sich von Rohloff Ersatzteile schicken lassen und eingebaut- alles im Rahmen der lebenslangen Garantieleistung von Rohloff!!! Bei beiden Rädern wurden (erstmals) die Ritzel gewechselt und die Kettenblätter vorne gedreht. Fritz Kette ebenfalls neu, meine hatte ich erst in Myanmar gewechselt, weil die alte nur noch jammerte; die blieb drauf. Ansonsten alles gut. Ein wenig mit Wasser erfrischt warten die Räder jetzt unten auf den morgigen Start. Wir werden morgen Christoph treffen, aber das erzählen wir beim nächstenmal.

Übrigens…

wenn Ihr Lust habt, schaut doch ab und zu mal auf die Seite „unterwegs getroffen“. Dort haben wir einige links zu Radlern gesetzt, die wir kennengelernt haben. Und wir aktualisieren sie immer mal wieder. Und ebenso die „Video“-Seite. Dort sind aktuell zwei kleine Unterwasserfilmchen zu sehen. Nichts Dramatisches.

Nun ist (erstmal wieder) Schluss mit Luxus!

Schade eigentlich. Wir hatten uns gerade daran gewöhnt. Und die letzten Tage am Buffet nach den guten Sachen gegriffen, die wir wahrscheinlich in den nächsten Monaten nicht mehr so schnell bekommen werden. Letzte Eindrücke aus Phuket: Der kapitale Sonnenbrand, den ich mir aus Blödheit geholt habe- ich habe schlicht vergessen, mich fertig einzucremen!- ist halbwegs abgeheilt. Beim Radeln ist mir das noch nie passiert! Inzwischen sind wir zurück in Bangkok in unserem guesthouse, wo die Räder geduldig auf uns warteten. Jetzt sind sie beim BokBokBike-laden und werden auf Vordermann gebracht. Bei mir wird das Ritzel gewechselt, das Marianne und Felix mitgebracht haben, bei Fritz wird die Rohloffnabenschaltung repariert. Morgen, wenn alles wieder in Ordnung ist, berichten wir genaueres dazu. Übrigens fahren wir immer noch mit den ersten Mänteln! Und meine Bremsbeläge, die ich mir nach Indien habe schicken lassen, warten auch noch auf ihren Einsatz! Wir wollen mal sehen, wie lange das Material wirklich hält.

Tauchausfahrt Surprise

Seit ein paar Tagen sind wir mit Tochter Marianne und ihrem Partner Felix in einem schnieken Hotel am Südende der Taucherinsel Phuket. Da machen wir schöne Strandtauchgänge, easy diving, denn die beiden sind noch Neulinge. Wir üben auch immer schön, Maske ausblasen, Wechselatmung, Aufstiegsübungen, Strömungsboje setzen. Gestern ergab sich aber nun einmal die schöne Gelegenheit zu einem Bootstauchgang an einem Unterwasserfelsen an der Südspitze einer vorgelagerten Insel unter erschwerten Bedingungen. Zum Einen war dies die etwa zweistündige Anfahrt bei reichlich Wind und Wellengang (was denn auch Einigen etwas Seekrankheit beschert hat), zum anderen war auch mit etwas Strömung zu rechnen, Tiefe ungefähr 25 Meter. Aber dies soll der einzige Ort in der ganzen Region mit Chance auf Manta- und Walhai sein. Tauchen ist dort überhaupt nur möglich bei Halbmond, weil dann der Tidenhub und damit die Strömung am geringsten ist. Wir also alle mit; Karin nur schnorchelnd mit Rücksicht auf ihr Knie. Der erste Tauchgang wurde dann wegen Wellengang in eine geschützte Bucht umdisponiert. Nach einer schönen Oberflächenpause mit einem famosen Chicken-Curry ging‘s dann zum eigentlichen Ziel, …

Fahrt nach Bangkok über Kanchana Buri

Nun sind wir schon auf Phuket und schwelgen im Luxus!! Während die anderen, Janne, Felix und Fritz zum Tauchen sind, genieße ich einen Vormittag auf dem schattigen Balkon mit Blick auf Pool und Meer, leise vor mich hinschwitzend, um Euch endlich mal wieder ein paar Worte und Bilder zukommen zu lassen! – Und um meinem Knie etwas Ruhe zu gönnen. Einige von Euch wissen ja, dass eines meiner Knie schon seit vielen Jahren ziemlich marode ist und eine der spannenden Fragen war und ist, wie ich und mein Knie diese Tour überstehen werden. Bis nach Bangkok, knapp 17.000km und 112.000 Hm ging es völlig super! Ohne Probleme und größere Rücksichtnahmen waren mein Hausarzt und ich ganz begeistert. Und dann, als ich in Bangkok abends eine steile Treppe von einer netten Toproofbar runterkletterte- ohne ersichtlichen Grund, also nicht umgeknackst, verdreht oder so- erinnerte sich mein Knie daran, dass es eigentlich ziemlich schrottig ist- und beschloss spontan, es mir auch wieder zu zeigen. Seit diesem Augenblick ist es geschwollen, schmerzt und ich humple wie „in alten Zeiten“ …

„Thailand- ist Euch das nicht zu langweilig?“

… so ein Pamirradler, der von Laos den kürzesten Weg nach Myanmar gesucht hat. Nein, es ist uns (bislang) nicht langweilig. Es ist entspannend, unkompliziert, einfach… Und wir genießen es auf guten Straßen zu fahren, nie weit von der nächsten Versorgungstation zu sein, immer ein günstiges und komfortables guesthouse mit wifi und warmer Dusche zu finden. Die Landschaft ist ebenfalls unkompliziert- man kann auch sagen unspektakulär- viel Landwirtschaft- Tapioka, Kautschuk, Teak, Mais, Reis- bis auf die ersten zwei Tage flach. Ich merke es daran, dass ich kaum fotografiere und meine Gedanken schweifen lasse. Und das ist auch schön. Mag sein, dass wir in ca. drei Wochen, wenn wir aus Pukhet zurückkommen, genug von all dem haben und versuchen wieder zu zelten, selbst zu kochen, das „wahre“ Thailand zu suchen- ich kann es mir gut vorstellen. Aber jetzt darf es erstmal easy sein. Als Bildungsbürger haben wir natürlich einen Tag in Sukothei Pause gemacht und die alten Tempelruinen besucht. Und heute sind wir in Kanchana Buri – der Stadt am River Kwai mit der berühmten Brücke!! …

Höhlentag in Hpa An

Nochmal zurück nach Myanmar. Am zweiten Abend in Mawlamyine wurden wir bis auf die Knochen nass! Sehr überraschend für uns, denn eigentlich war Regen überhaupt nicht vorgesehen- die nächsten Monate nicht mehr! Aber so isses halt. Wir freuten uns, dass wir ein Zimmer hatten, noch dazu ein trockenes und verschoben die weitere Planungen auf das Frühstück. Und um 10.00 Uhr, nach Kaffee, Toast und Ei, war die Straße trocken. Der Wind zwar noch heftig, aber nach einigen km wurde er langsam zum Freund. Tagsüber hatten wir tatsächlich nochmal die Gelegenheit unsere Regenjacken auf Dichtigkeit zu überprüfen. In Hpa An war alles wieder gut. Glücklicherweise ergatterten wir das letzte Zimmer in der ganzen Stadt, Backpacker überall! Der nächste Tag war Höhlentag! Und Lumbini garden mit den vielen Buddhastatuen! Auf dem Weg nach Kawpalut, der letzten Station in Myanmar, trafen wir Martin, der aus Richtung Vietnam kam. Er hatte wohl gerade Quasselwasser getrunken oder schon lange keine deutschen Gesprächspartner mehr gehabt. Wir brauchten also nichts fragen und bekamen viele Informationen; u.a., dass die neue Straße nach Mae …

Thailand

Inzwischen sind wir nach problemlosem Grenzübergang nun schon in Thailand. Wir hinken mit dem Berichten leider immer etwas hinterher, weil die Website immer so viel Zeit kostet und hier ja alles so spannend ist! Kommt aber demnächst.

Lola

Eine ganz besondere Frau!! Wir haben sie in Mawlamyine kennengelernt, wo sie abends alleine am Tisch auf der ansonsten voll besetzten Dachterrasse mit Seeblick saß. Wir fragten und sie lud uns erfreut ein, uns dazuzusetzen. Lola ist kein Kind von Traurigkeit und so entspann sich schnell ein Gespräch. Sie sei Engländerin und erzählte, dass sie morgen Geburtstag hätte, der 77igste!! Sie reise schon viele Jahre, früher mit ihrem Mann die üblichen 4-6 Wochen, seit ihrer Berentung jeweils 6 Monate im Jahr durch die Welt und im Laufe des Abends wurde klar, dass sie ein richtiger Althippi ist! Mit ihrem Mann sei sie 1970 auf der Ile of Wight gewesen und habe im Hotel Leonard Cohen kennengelernt! Und er habe für sie gespielt und gesungen, u.a. „Susanne“!!! Ist das nicht irre? Und 2008 habe sie Backstage beim Big Chill festival gestanden, um ihn wiederzutreffen! Und er habe ihr ein Autogramm gegeben (das einzige) und sich sogar an sie erinnert- nach 38 Jahren! Auf youtube gibt es ein video von ihr. https://www.youtube.com/watch?v=t1U_9B5GXRQ Übrigens reist sie dieses Jahr …

Jeder Tag ein Genuss!

Wir waren die ganze Zeit ziemlich begeistert! Und wir trafen unterwegs so viele Radler, wie seit dem Pamir nicht mehr!! Unglaublich! Es ist einfach ein Radlerland- viel unkomplizierter und günstiger als gedacht! Und ab jetzt wird es bestimmt noch einfacher. Wir meinen eine Aufbruchstimmung gespürt zu haben- und wir wünschen den Menschen von ganzem Herzen, dass ihr Kampf, ihr Ausharren und ihre Energie von Erfolg gekrönt wird! Wir lassen Bilder sprechen:

Golden Rock, der Goldplättchenfelsen

Natürlich mussten wir auch dieses Highlight jeder Myanmarreise mitnehmen! Es kostete uns einen Tag, aber das war es uns wert. In Kyalkhto hatten wir in einem guesthouse unser Gepäck gelassen und sind gemeinsam mit Nils, einem jungen Schweizer, den wir tags zuvor getroffen hatten, bis ins „Base Camp“ hochgeradelt. Wir wussten zwar schon von Nicole, dass wir von dort nur noch mit dem Pickuptransport weiterkämen, da Individualverkehr nicht zugelassen würde, aber wir wollten mal sehen, ob… Nein, es war nicht möglich. Und als wir unterwegs in dem großen PickupLaster die steilen Hänge hochkurvten, waren wir gar nicht mehr böse drum. Es schienen uns weit über 20% Steigung bei brütender Hitze zu sein. Oben konnten wir noch ca. 1 km wandern, an Ständen und Hotels vorbei, die Stufen hoch und dann war er da- der blinkende Felsklumpen, der angeblich von einem Haar Buddhas im Gleichgewicht gehalten wird! Spiritueller Tourismus gemischt mit dem normalen Auslandstourismus. Den Frauen ist es (mal wieder) untersagt, bestimmte Bereiche um den Felsen zu betreten, geschweige denn ein Goldplättchen fürs gute Karma zu …

Ein neues Abenteuer im Leben einer Brille

Was bisher geschah: Ich hatte meine Lesebrille ja im Hotel in Katmandu vergessen und nur die leere Hülle eingepackt. Unser Freund Jonathan aus Israel hatte sie dann nach Guwahati geschickt, wo sie aber erst ankam, als wir schon wieder weg waren. Der dortige Senior Post Officer hat sie verabredungsgemäß nach Imphal weitergeschickt. Gestartet in Kolkata (Kalkutta), in Katmandu aber nicht gelandet …, also lost in time und space. Ich hatte mich schon mit dem romantischen Gedanken angefreundet, dass ein Teil von mir bis zum Ende der Zeiten um die Erde oder was weiß ich kreist, bis dereinst die Sonne als Supernova alle Planeten und Brillen verschlingen wird … – Ich habe mir sogar auf einem Basar eine billige 2-Dpt-Brille für 150 Rupien gekauft. Nun erhielten wir Nachricht von Jonathan, inzwischen in Rishikesh (dem nordwestindischen Yoga- und Meditations-Eldorado), dass es ihm keine Ruhe gelassen habe. Er habe einen Freund in Katmandu aktiviert, noch einmal nachzuforschen. Der war tatsächlich erfolgreich, und obwohl das wohl nicht unser anderer Freund Raman war (dem ich eine Vollmacht ausgestellt hatte), ist ihm …