Monate: Juni 2015

Zurück in Teheran

Morgens am Busterminal angekommen und mit dem Taxi zur Usbekischen Botschaft. Um 7.00 Uhr waren wir die 2. auf der Liste. Bis 9.00 Uhr trudelten noch einige Leute ein, u.a. eine holländische Familie mit drei halbwüchsigen Kindern, die auf dem Weg nach Malaysia waren. Sie haben zuhause alles aufgegeben, sind schon oft in Südostasien unterwegs gewesen und fühlen sich in Holland nicht mehr recht wohl. Am nächsten Tag haben wir sie nochmal vor der turkmenischen Botschaft getroffen.- Um 10.30 Uhr hatten wir unser Visum!! Nun schnell zur Visaverlängerungsstelle für das iranische Visum. Die Adresse hatten wir und als inzwischen routinierte ÖPNV- User fanden wir sie auch. Drinnen wurde uns mitgeteilt, dass wir woanders hin müssen. Ein Zettel mit Adresse natürlich in Farsi und die Beschreibung, dass es ein offizielles Gebäude sei. Große Enttäuschung und Verunsicherung unsererseits. Vor drei Wochen waren sie noch zuständig. Na ja, dann also los. Nein-kein Taxi. Irgendjemand erzählte was von Bus und wir versuchten es mit der nächsten Bushaltestelle. Nach zwei Anläufen waren wir drinnen und der Fahrer sagte uns Bescheid, …

Busausflug Dritter Teil: Yazd

Yazd ist eine Stadt, die östlicher als Isfahan und Shiraz und dennoch erst in der Mitte von Iran liegt. Wir fuhren wieder mit dem Nachtbus, gemeinsam mit sechs Travellern vom Golshan Hostel. Morgens um 7 Uhr Ankunft. Wir fahren sehr günstig mit dem Taxi in die Stadt zum Silk Road Hostel, in der Hoffnung Zimmer zu bekommen. Leider Fehlanzeige; der Nachtwächter lässt uns gar nicht erst rein, alle Zimmer seien belegt. Also 50 m weiter zum nächsten Hostel. Dort wirkt alles leer und verschlafen. Irgendjemand meint, dort gäbe es „Würmer“! Wir können uns zwar nicht vorstellen, was für Würmer das sein sollen, aber wir lassen uns die Zimmer und Betten zeigen. Keine Nobelherberge, aber für den günstigen Preis eigentlich in Ordnung. Also sagen wir zu, Fritz und ich ein Doppelzimmer, Patrick ein Einzelzimmer und die anderen in den Dorm (Schlafsaal). Da für uns alle Internet wichtig ist, versuchten wir uns einzuloggen. Und das gestaltete sich schwierig. Bei einzelnen hat es funktioniert, bei Patrick´s Mac nicht und wir brauchten wieder mal das Netzwerk-Kabel. Patrick ist daraufhin …

Busausflug zweiter Teil: Shiraz

Spätabends den Bus nach Shiraz genommen. Wir sind ja schon fast routiniert und sind sogar mit dem letzten Bus quer durch die Stadt hingefahren. Wieder mal getrennt, Fritz vorne, ich hinten, mit einem kleinen Gespräch mit mitfahrenden Frauen, die mir mal wieder erzählen, dass der Hejab für sie auch lästig und unbequem sei. Am nächsten Morgen um 7.00 Uhr Ankunft in Shiraz. Wir finden den Weg (zu Fuß) zum Golshan-Hostel und sind um 8.00 Uhr noch rechtzeitig zum Frühstück dort. Erstmalig ein richtiges internationales Travellerhostel! Es ist wirklich ganz wunderbar. Im Innenhof ein kleiner Teich mit Springbrunnen, in dem meistens ein paar Melonen zur Kühlung schwimmen; ringsum breite Sitzpodeste mit Teppichen und Sitzkissen ausgestattet, belegt mit jeder Menge von meist jungen Travellern, die hier mehr oder weniger abhängen oder mit ihren Smartphones oder Lappis kommunizieren. Und tatsächlich etliche Deutsche darunter. Wir treffen Simon, der ein Jahr als Backpacker unterwegs sein will, und Patrick, Schweizer Radler, der wie wir sein Rad in Teheran gelassen hatte. Wir blieben drei Tage und genossen die Zeit, auch mal „abzuhängen“, …

Busausflug Erster Teil: Isfahan

Von Teheran aus fuhren wir mit dem Nachtbus nach Isfahan. Alle sagten uns, dass es sehr unkompliziert sei. Da wir Zeit hatten, denn wir wollten erst um Mitternacht fahren, latschten wir mal wieder bis zum Terminal. Er ist nicht so groß wie in Ankara, aber dafür ein wenig turbulenter; und in der Dunkelheit ein Farbenspektakel ohne Gleichen. Im Iran sind die Städte, in denen wir bisher waren, nachts alle sehr bunt beleuchtet. Es blinkt und funkelt, Lauflichter, Farbwechsel etc. Strom ist günstig. Unser Bus war ein VIP-Bus der besseren Klasse mit weniger Sitzen, mehr Beinfreiheit, hochklappbaren Fußteilen und einer kleinen Servicebox (Süßkram und Getränk), die man bei Antritt der Fahrt vom Busbegleiter in die Hand gedrückt bekommt. Morgens um 5.30 Uhr, es war noch dunkel, kamen wir übernächtigt in Isfahan an. Da wir keine Ahnung hatten in welcher Richtung die Stadt liegt, setzten wir uns erstmal ins Gras, und beobachteten, was um uns rum passierte. Langsam wurde es hell und die ersten Läden in der Terminalzentrale öffneten. Mit einem kleinen Übersichtsplan in der Hand gingen …

Visabeschaffung zweiter Teil

Jetzt sind wir seit fast einer Woche in Teheran und haben es endlich heute geschafft, unser usbekisches Visum zu beantragen! Eigentlich wollten wir es gestern schon erledigen, aber unser Plan hat nicht funktioniert. Geplant war: Frühmorgens um halb sieben mit dem Taxi zur usbekischen Botschaft und sich dort auf eine Liste eintragen, dann zur deutschen Botschaft und die Bescheinigung organisieren, dann zurück zur usbekischen Botschaft. Geschafft haben wir: nach ca 1 ½ Std. die usbekische Botschaft gefunden (Taxifahrer war nicht wirklich kompetent, sprach so gut wie kein Englisch und hat uns zuerst in einen Park gefahren, weil er dachte wir wollten frühstücken!) Dort gab es aber keine Liste zum Eintragen und alles war zu. Öffnungszeit 9.00-11.00. Also wieder zurück Richtung deutsche Botschaft. Inzwischen Rush-hour und nur noch Stau, nach einer weiteren halben Stunde Fahrt ohne sichtbare Näherung an die deutsche Botschaft Kehrtwendung und zurück zur usbekischen, in der Hoffnung, es ginge auch ohne die Bestätigung. Angekommen stellt sich raus, es ist die falsche Adresse, die Visastelle ist woanders- übrigens die Adresse, die wir dem Taxifahrer …

Visabeschaffung in Teheran

Eigentlich sind wir selbst schuld. Wir haben verbaselt, dass für das usbekische Visum ein „letter of invitation“ den Prozess erheblich beschleunigt und vergessen vorab eines zu organisieren. Dumm gelaufen. Nun kann es sein, dass es zwei Wochen dauert. Den LOI zu organisieren, dauert allerdings genau so lange. In einem Bericht habe ich gelesen, dass ggf. eine Bestätigung des deutschen Konsulats den Prozess ebenfalls erleichtern könnte, also werden wir das versuchen zu bekommen. Allerdings haben die Botschaften erst am Sonntag wieder auf!! Und die Öffnungszeiten sind meistens nur wenige Stunden am Vormittag. Da wir für Turkmenistan ein Transitvisum beantragen (die einzige Möglichkeit für Individualtouristen), brauchen wir die Visa des Ein- wie Austrittslandes- also das usbekische Visum! Dieses Visum dauert ebenfalls einige Tage, kann jedoch in Teheran beantragt und in Mashed abgeholt werden. Die Unterlagen, Passkopien, Passfotos, mehrseitige Antragsformulare, haben wir teilweise (Passfotos), die Formulare müssen online ausgefüllt und ausgedruckt werden. Außerdem benötigen wir Farbkopien auch der Visa. Dumm, dass unser kleines netbook sich weigert, das Passwort des Hotels zu akzeptieren. Mehrstündige Versuche, allein, mit lokaler wie …

Kandovan Pass und Anfahrt nach Teheran

Am 02.06. fuhren wir also los. Wir waren sehr überrascht über die touristische Infrastruktur entlang der Straße. Restaurants, Läden, etc. Ich habe noch nie so viele aufblasbare Badetiere, Schwimmreifen etc. gesehen. Quietschbunt, trubeliger Ausflugsverkehr, bei langsam enger werdender ansteigender Straße. Aber alles noch machbar. Es ist nicht ganz so heiß und wir waren guter Dinge, mit vielen Pausen und Gelassenheit auch diesen Pass zu bewältigen. Bis wir nach ca. 50km eine Trinkpause am Straßenrand machten. Ein Polizeiwagen kam, hielt an und machte uns eindeutig Zeichen, weiterzufahren. 100m weiter stand der nächste und hielt uns an. Wir könnten hier nicht weiter, müssten zurück, die Straße wäre für Fahrräder gesperrt. Es dauerte etwas, bis wir das verstanden, noch etwas länger, bis der Polizist verstand, dass das Zurückfahren und die von ihm benannte Ausweichstrecke für uns eine ganze Woche bedeutet hätte und noch ein wenig länger, bis ein Polizist mit besseren Englischkenntnissen kam. Es war eindeutig. Für uns war kein Weiterkommen, die Straße würde für drei Tage gesperrt und zur Einbahnstraße Richtung Kaspisches Meer. Allerdings würde uns erlaubt, …

Kaspisches Meer

Da wir immer wieder Schwierigkeiten mit dem Internet haben, d.h. unser kleines netbook mag die Passwörter hier nicht akzeptieren- ein auch mit viel Rumprobieren, Expertenunterstützung u.a. scheinbar nicht lösbares Problem- schreiben wir jetzt hier in Teheran Berichte von den letzten Tagen. Am 30.05. gönnten wir uns einen Erholungstag in der kleinen Ferienanlage in Anzali. Unser Zimmer war ca. 100 m vom Wasser entfernt, eine kleine überdachte Terrasse fürs Ausspannen ideal. Leider konnte nur Fritz mit Badehose ins Wasser. Der Frauenbadestrand war, wo wurde berichtet, zwei Kilometer weit weg. Ich hätte nur mit voller Montur, Hose, Hemd, Kopftuch, ins Wasser gedurft- das war nicht sehr attraktiv. Also war für mich nur Schauen angesagt. Übrigens sind auch nur wenige Männer ins Wasser. Viel ausgiebiger und mit großer Begeisterung wurde dagegen Jet-Ski gefahren! Bei einem kleinen Bazarbummel fand ich eine dünne sehr weite Hose, die ich nun zum Fahren trage, unten mit Haargummis zusammengezogen- sieht lustig aus, aber leider ist eine meiner zwei Treckinghosen von der Leine verschwunden. Es gibt also auch im Iran nicht nur freundliche Menschen. …

Iranische Hochzeit

Vor drei Tagen, als wir gerade über den Pass waren und uns eine warme Suppe wünschten, denn es hatte mal wieder geregnet, hatten wir eine folgenreiche Begegnung. Der Pass ist fantastisch und berühmt und so gibt es hier eine reichhaltige Straßenstandkultur. Überall wird Honig verkauft, Süßkram oder kleine Essenstände mit Sitzgelegenheiten laden zur Rast ein. So hielten wir an einem Stand und überlegten, ob es wohl etwas Warmes zu Essen oder nur Cai gäbe. Da kam eine junge Frau auf uns zu, sprach uns englisch an und dolmetschte mit dem Ladeninhaber. Sie war mit mehreren Frauen verschiedenen Alters unterwegs und sie saßen sehr vergnügt auf den hier üblichen Sitzpodesten. Ich sprach sie wegen eines Fotos an, und spontan hatten wir ein Foto mit drei gutgelaunten aufgekratzten Frauen. Beim Verabschieden erzählte sie, dass sie zur Hochzeitszeremonie ihres Cousins fahren würden und ob wir nicht Lust hätten, dabei zu sein. Eine grandiose Einladung! Der Ort, Anzali, lag auf unserem Weg und so sagten wir zu, zwei Tage später um 19.00 Uhr in einer bestimmten kleinen Hotelanlage aufzukreuzen. …